30. April 2010

Gewissen-haft

Hast Du ein reines Gewissen?
Bist Du gewissenhaft?
...oder schlummern, tief verborgen, dunkle Geheimnisse in Dir?
Bist Du gewissenlos?
Was fühlst Du, wenn Dich das schlechtes Gewissen plagt?

Das Bild, das Du hier sehen kannst, stammt aus den Siebziger Jahren, als Frauen noch ein schlechtes Gewissen bekommen sollten, falls ihre Handtücher nicht blütenrein, duftend und kuschelweich im Schrank lagen...

Zum Glück hat sich hier heutzutage einiges verändert ;-)

Allerdings gibt es auch heute immer noch viele Menschen, die sich von ihrem Gewissen plagen lassen.
"Wenn mein Chef wüsste..." "Wenn mein Mann/Frau wüsste..." "Wenn Mama/Papa wüsste..."
...sind ganz alltägliche Gedanken, die obschon sehr alt, und immer wieder aufs Neu, tiefgreifende Wirkung im Bewusstsein des Denkers erzeugen.

Meine Meinung:
Ein schlechtes Gewissen taucht ausschließlich auf, wenn etwas verborgen werden soll.
Heimlichkeit, Geheiminskrämerei und auch sehr häufig das Bewusstsein etwas Inakzeptables oder Unrechtes zu tun, ruft bei vielen Menschen das schlechte Gewissen auf den Plan.
Die Wirkung ist fatal.
Durch das Verbergen der vermeintlich unrechten Tat, werden zwar die Anderen nicht wütend, ärgerlich oder traurig.
Die Wirkung ist jedoch nach meiner Ansicht viel gefährlicher.
Durch das geschickte Verstecken und Verbergen richten sich die negativen Gefühle gegen den Verursacher selbst.Verurteilt zur Sprachlosigkeit muss er alle Für und Wider ganz allein mit sich selbst austragen.
Gepaart mit Angst auf Entdeckung kann daraus ein höchst explosiver Cocktail entstehen, der starken psychischen Druck erzeugen kann.

Vergebung und Verzeihung sind probate Heilmittel, die dem Druck die Schärfe nehmen.

Mein Tipp:
Ehrlichkeit währt am längsten!
Du hast in jedem Moment die Wahl, was Du tun oder unterlassen möchtest.
Du trägst die Verantwortung und musst die Folgen Deiner Gedanken, Worte und Taten übernehmen.
Was Du denkst, sagst und tust ist ausschließlich Deine persönliche Entscheidung und kein anderer, der nicht in Deiner Haut steckt, kann sich ein korrektes Urteil bilden.

Übrigens:
Nach meiner persönlichen Erfahrung sind andere Menschen meist viel großzügiger und verständnisvoller als Du vielleicht glauben magst. In den meisten Fällen nimmt Dir niemand wirklich krumm, wenn Du manchmal ein wenig anderst tickst. ;-)

Ich wünsche Dir viele gute Gedanken, Worte und Taten und ein reines Gewissen, weil Du die Freiheit hast zu tun was Du gerne möchtest.
Besser und besser,
Gaba

29. April 2010

Erfolgreich denken...

Hast Du viel Erfolg?
Fühlst Du Dich erfolgreich?
Wie wichtig ist es für Dich, Dich erfolgreich zu fühlen?
...oder suchst Du noch nach dem Schlüssel zu Deinem persönlichen Erfolg?

Erfolgreich zu sein, bedeutet für mich, eigene Grenzen zu überschreiten
Dabei empfinde ich nicht wesentlich, was Du tust, sondern ausschließlich wie Du es tust.

Viele Menschen glauben, dass Erfolg sich messen lässt.
Auszeichnungen, finanzieller Wohlstand und andere nach Außen sichtbare Werte, werden sehr häufig als Gradmesser für persönlichen Erfolg benutzt.
Nach meiner Meinung ist der Erfolg ein persönliches Gefühl
...und Gefühle lassen sich ausschließlich subjektiv (innerlich) erfassen und aus diesem Grund nicht messen.

Nach meiner Auffassung ist Erfolg nicht mit Beruf, Geld oder Ansehen verknüpft, sondern kann in verschiedenen Lebensbereichen erzielt und gelebt werden.
Beispiel:
Ein Mensch der seinen Kinder auf den Weg zu glücklichen, denkenden, freien und verantwortlichen Menschen hilft, ist in einem ganz anderen Bereich erfolgreich, als jemand, der für seine beruflichen Leistungen Auszeichnungen erhält.
Welchen Erfolg würdest Du als größer einstufen?

Du hast stets die freie Wahl, wofür Du Dich engagieren und einbringen willst und in welchem Bereich Du Erfolg erfahren möchtest.
Du bist erfolgreich, wenn Du Dich in Deiner Welt erfolgreich fühlen kannst.

Vielleicht kann Dir folgende Sammlung von Erfolgstipps dabei behilflich sein, Deine Gedanken und Antennen auf Erfolg einzstellen:
  1. Gedanken werden zu Worten und Taten
    Lenke Deine Aufmerksamkeit bewusst auf alles was Du erleben, fühlen und erfahren möchtest. Denke positiv und male Dir Deine Vorstellung in leuchtenden Farben und mit allen Sinnen aus.
  2. Gestalte aus Deinem Ziel ein Projekt
    Konzentriere Dich auf die einzelnen Schritte, die Du brauchst, wenn Du Dein Ziel  erreichen willst. Brich Dein großes Ziel in viele kleine Teilstrecken auseinander.
  3. Dankbarkeit
    Mach Dir jeden (kleinsten) Sieg, jede erreichte Etappe bewusst und sei dankbar.
    Zu Deiner Dankbarkeit wird sich bald die Zufriedenheit gesellen und Dir Kraft für neue Herausforderungen schenken.
  4. Action!
    Tu den ersten Schritt - beschäftige Dich intensiv mit Deinen Vorschlägen und erzeuge dadurch positive Energie. Die Frage: "Was kannn ich tun, damit..." hilft Dir auf den Weg.
  5. Sei mutig und lerne
    Stell Dich Deinen Herausforderungen, zögere nicht und lerne aus den Ergebnissen.
    Wenn Du mit dem Ergebnis unzufrieden bist, hast Du die Chance es besser zu machen.
    Übe Dich darin, gute (entspannte) Entscheidungen zu treffen. Übrigens: Lernen findet lebenslänglich statt.
  6. Konzentriere Dich
    ...auf das Wesentliche und Dein Ziel. Beschäftige Dich täglich mit Deinen Vorstellungen und guten Gedanken zur Umsetzung. Plane, träume und imaginiere.
    Lass Dich nicht von Unwichtigkeiten ablenken.
  7. Du bist wie Du bist
    Verschwende keine Energie damit, zu versuchen jemand anderen nachzuahmen oder zu imitieren. Den anderen gibts ja schon...Hab Mut zum anders-sein.
    Lenke Deine Aufmerksamkeit auf Deine Fähigkeiten und stärke sie.
  8. Ehrlich und Zuverlässig
    Ehrlichkeit zu Dir und anderen ist eine wichtige Voraussetzung für Deinen Erfolg.
    Steh zu Dir und Deinem Wort. Wenn Du Dir selbst vertrauen kannst, werden Dir auch andere Menschen ihr Vertrauen schenken.
Ich wünsche Dir viele gute Gedanken, die Dir Deinen Erfolg im gewünschten Lebensbereich sichern.
Besser und besser,
Gaba

    28. April 2010

    Persönliches zum Blogkleid und Blog-ABC

    Wenn Du schon öfter hier warst, hast Du sicher schon bemerkt, dass dieses Weblog (seit gestern) ein neues Outfit erhalten hat.

    Vor einigen Wochen habe ich eine Umfrage mit dem Titel: "Braucht Mach das Beste aus deinem Leben ein neues Outfit?" gestartet.
    Die Ergebnisse hielten sich die Waage.
    Neun Leser wünschten sich etwas Neues.
    Neun Leser wollten lieber das alte Kleid behalten.
    Anderen war das Outfit total egal .
    ...und ich hab ein wenig nachgedacht, ein bisschen mit verschiedenen Layouts gespielt
    ...und was Du jetzt siehst ist das Ergebnis meiner Entscheidung ;-)

    Alles verändert sich!
    ...und ich hoffe, dass Du Dich trotz (oder gerade deshalb?) des veränderten Aussehens hier wohl fühlst und gerne wieder kommst.

    Inhalt ist für mich entscheidend.
    Seit ich denken kann, interessere ich mich für Menschen und für alles was mit dem täglichen Zusammenleben zu tun hat und genau darum dreht sich alles in meinem Leben und auch hier in diesem Weblog. Das Outfit ist für mich nur schmückendes Beiwerk ;-)


    Meine Themen finde ich meistens mit und durch andere Menschen.
    Manchmal sind es Gespräche und Begebenheiten im ganz normalen Alltag, während der UltraMind Trainings, in meiner Praxis und auch in meiner Meditation, die mich zum Schreiben anregen und inspirieren.

    Grundsätzlich betrifft alles was ich hier schreibe meine Wahrnehmung, meine persönlichen Erfahrungen, Eindrücke und meine Meinung und hat keinen Anspruch auf Ausschließlichkeit oder Vollständigkeit.

    Ich freue mich sehr, wenn Du (in älteren und neuen Beiträgen) Gedanken findest, die es Dir wert sind gedacht zu werden und dann Deine persönlichen Gedanken im Kommentar oder per Mail sendest.

    ...und selbstverständlich darfst Du alle Gedanken, Tipps, Tricks, Affirmationen oder Strategien, die für Dich zutreffen und stimmig sind, gerne mitnehmen und für Dich und zum Wohle aller Beteiligten anwenden.

    Für mich bedeutet das (fast) tägliche Schreiben eine hervorragende Möglichkeit meine eigenen Gedanken zu sortieren, meine Wahrnehmungen zu überprüfen.
    Für mich gehört das Blogschreiben jetzt zu meinem Alltag und ich bin sehr dankbar für den wertvollen und schönen Austausch und die Kommunikation, die daraus im Lauf der Zeit entstanden ist.

    Dank meines Weblogs, habe ich in der Blogosphäre (teilweise virtuell und zum Teil auch im "richtigen Leben") viele spannende und interessante Blogautoren kennen lernen dürfen, die ich Dir gern in Form meines ganz persönlichen Blog-ABC vorstellen möchte:

    Andrea
    Babsi
    Brigitte
    ChakraBalance Dori
    Det
    Elisabeth
    Frank
    Fabrizio
    Glücks- und Erfolgsblog
    HPZ
    Irene
    Iris
    Jürgen
    Karrierebibel
    Kopp-Wichmann
    LichtundLiebe Doris
    Mario van Middendorf
    Nora
    Norbert
    O
    Paulo Coelho
    Quizzy Muc
    Rainer
    Sabine
    T
    Ulf
    Victoria
    Wanderin
    Zentao

    Wie Du siehst gibt es ein paar Doppelbesetzungen, während andere Buchstaben noch darauf warten mit lebendigen Blogautoren ausgefüllt zu werden.
    Bei manchen Namen hab ich das Weblog aufgrund der Verwechslungsmöglichkeit voran gestellt (..und außerdem hats einfach besser ins Alphabet gepasst ;-)
    Natürlich konnte ich nicht alle auflisten und viele Namen fehlen in dieser flüchtigen Liste - und falls ich Dich vergessen oder  übersehen habe, so liegt das sicher nicht in meiner Absicht, sondern ist ausschließlich ein Produkt meiner menschlichen Fehlbarkeit.

    Vielleicht magst Du ja auch Dein persönliches Blog-ABC zusammen suchen und aufschreiben?
    Ich würde mich freuen, wenn ich Deine Blogfreunde und Inspirationsquellen bald bei Dir nachlesen und entdecken kann.

    Ich wünsche Dir einen guten und kommunikativen Tag mit viel Sonne, Liebe und Freude.
    Besser und besser,
    Gaba

    27. April 2010

    Instant-Enstpannung: Peripherer Blick

    Gehört Stress für Dich zum Alltag?
    Lässt Du Dich von Stress ablenken oder beeinflussen?
    ...oder gibst Du dem Stress keine Chance?

    Stress ist eine der häufigsten Ursachen für Krankheit oder Unfall.
    Stress ist oft Anlass für Ärger und Streit.
    ...und entspannte Entscheidungen erzielen stets bessere Ergebnisse...

    Falls Du einen wirkungsvollen Weg suchst, der Dir innerhalb weniger Mintuten hilft, Dich angenehm zu entspannen, möchte ich Dir gern "den peripheren Blick" vorstellen:
    1. Setz Dich bequem und atme ruhig ein und aus....
    2. Richte Deine Augen eine Hand breit höher, als Dein gewöhnlicher Blickwinkel ist.
    3. Lenke Deine Aufmerksamkeit auf einen Punkt (vielleicht an der gegenüber liegenden Wand?) und betrachte ihn. Konzentriere Dich ausschließlich auf diesen Punkt.
    4. Erweitere jetzt langsam Dein Gesichtsfeld - und versuche wahrzunehmen, was Du sehen kannst, wenn Du aus Deinen Augenwinkeln schaust. Nimm Dir Zeit und geh langsam und behutsam vor.
    5. Steigere Deine bewusste Wahrnehmung und stell Dir jetzt vor, dass Du alles, was rund um Dich herum ist, sehen kannst.(auch das was hinter dir ist - Blickwinkel von 360°)
    6. Wenn Du einige Minuten im peripheren Blick bleibst, wirst Du feststellen, dass Dein Atem ruhiger und tiefer wird. Möglicherweise fühlst Du, wie sich Haut und Muskeln in Deinem Gesicht und Körper entspannen und spürst, wie sich die wohltuende Entspannung in Dir ausbreitet.
      Genieße! ...und bleib noch ein wenig. ;-) - tanke auf und nähre Dich mit neuer und frischer Energie.
    7. Wenn Du den peripheren Blick anschließend wieder reduzierst, kannst Du ganz entspannt und bewusst zu Deinen täglichen Aufgaben zurück kehren.
    Ich wünsche Dir angenehme Entspannung, viele schöne Gefühle und gute Entscheidungen.
    Besser und besser,
    Gaba

    26. April 2010

    Liebe ist ...

    Glaubst Du an die Liebe?
    Kennst Du das Gefühl, alles geben zu wollen, auch wenn Du nichts zurück bekommst?
    Lebst Du in einer guten Beziehung?
    ...oder hat die Liebe für Dich eher den Charakter von Risiko oder Flüchtigkeit?

    Durch ein sehr interessantes und langes Gespräch mit einem lieben Menschen ist mir gestern ein wichtiger Grund bewusst geworden, warum viele Beziehungen scheitern, beziehungsweise jämmerlich im Dschungel des Alltags vegetieren und versanden..

    Wie kann es geschehen, dass sich Gefühl, das ehedem prickelnde Hochgefühle und Schmetterlinge im Bauch erzeugte, sich viel zu oft in ein fades, schales und langweiliges Alltagsgebräu verwandelt?.

    Meine Meinung:
    Nach meiner Ansicht, wird Liebe oft missverstanden, verwechselt und zur Deckung eigener seelischer Bedürfnisse missbraucht.
    Liebe ist einfach da - und kennt keine Vernunft oder Logik.

    Liebe ist ein wundervolles und wertvolles Geschenk.

    Vielleicht können folgende Gedanken, was die Liebe nicht ist, dazu beitragen Deine Liebe zu nähren und zu stärken:

    Liebe ist kein Rettungsanker.
    Die wundervollen Gefühle die durch das Verliebt sein entstehen, lassen vorhandene Sorgen, Probleme und Herausforderungen möglicherweise scheinbar für den Augenblick in den Hintergrund treten, können (und sollen) sie aber nicht dauerhaft beseitigen.
    Gefühle der eigenen Unzufriedenheit, Angst oder fehlendes Selbstwertgefühl lassen sich durch Liebe nicht heilen, sondern im besten Fall für begrenzte Zeit verdecken oder übertünchen.
    Besser:
    Nutze die Energie und Kraft, die Du aus Deiner Liebe gewinnst, um Dein tägliches Leben besser und besser zu gestalten.

    Liebe ist kein Posten in einer Bilanz.
    In der Liebe gibt es weder Forderungen, noch Verbindlichkeiten, die sich gegeneinander aufrechnen lassen.
    Wer liebt will den Liebespartner zufrieden und glücklich sehen.
    Beispiel:
    Wer liebt mehr?
    Wessen Liebe ist stärker?
    ...sind Fragen auf die es keine beweisbare Antwort gibt.
    Besser:
    Genieße Deine eigenen Gefühle, die dadurch entstehen, dass Du liebst.

    Liebe ist nicht Dein Besitz.
    Sie ist einfach da, will gehegt und gepflegt werden und schafft sich eigene Spielregeln.
    Sie kennt keine Bedingungen und lässt sich zu nichts zwingen.
    Erwartungen können in den seltensten Fällen erfüllt werden.
    Besser:

    Stell Dir mit allen Sinnen vor, was Du sehen, hören, riechen, fühlen und schmecken möchtest.
    Das universelle Gesetz der Anziehungskraft hilft (wenn Dein Wunsch zum Wohle aller Beteiligten ist)


    Liebe ist nicht begrenzt oder beschränkt.
    Liebe ist in ausreichender Menge vorhanden und wächst Tag für Tag aufs Neue, wenn Du sie großzügig an Deine Mitmenschen verteilst und verschenkst.
    Du kannst sie nicht an den oder die Falsche/n verschenken, wenn Du es gern und freiwillig tust.
    Besser:

    Vertraue auf Dein Gefühl. Wer könnte Deine Gefühle besser einschätzen als Du selbst?

    Affirmation für die Liebe:
    Ich verschenke meine Liebe und fühle mich glücklich dabei.
    Ich genieße die guten Gefühle, die mir die Liebe schenkt.
    Ich liebe die Liebe und bin dankbar Liebe zu fühlen.

    Ich wünsche Dir viel Liebe, am Morgen, am Mittag, abends und auch nachts.
    Liebevolle Grüße,
    besser und besser,
    Gaba

    25. April 2010

    Ich sehe ein riesiges Potential...

    Wie nimmst Du Deine Welt wahr?
    Glaubst Du, dass Du alles sehen kannst, so wie es eben ist?
    ...oder schaust Du ganz bewusst durch eine rosarote Brille?
    Muss das was Du siehst damit übereinstimmen was andere sehen?
    Worauf lenkst Du Deine Aufmerksamkeit?

    Heute hatte ich eine interessante und spannende Diskussion am Telefon mit einem netten Herrn, der sich für die Teilnahme an einem UltraMind Training interessiert.

    Aus gutem Grund, fragte er nach meiner Sicht der Dinge und versuchte sich ein eigenes Bild von Authentizität und Stimmigkeit meiner Aussagen herzustellen.
    Nachdem ich ihm sehr ausführlich meine Blickwinkel und Glaubenssätze dargelegt hatte, sagte er plötzlich:

    "Du sagst, dass es wichtig ist die Dinge so zu sehen, wie sie sind...um dann das Beste daraus zu machen. Denkst Du wirklich, dass Du die Welt so siehst wie sie ist? 
    Ich finde, Du schaust durch eine rosarote Brille, wenn Du sagst, dass alles mit allem verbunden ist.
    Gehst Du eigentlich nie unter Menschen und erlebst, wie sie sich gegenseitig anlügen, verraten oder einfach nur mies drauf sind?"

    Meine Antwort:
    Ich bewege mich sehr häufig in der Mitte vieler Menschen und ich nehme wahr, dass alles mit allem verbunden ist und jedes kleinste Ereignis einen Sinn hat, stets Ursachen kreiiert und Wirkung erzielt.
    Ich sehe in jedem Menschen das riesige Potential, das in ihm schlummert und nur darauf wartet freigelassen zu werden. Ich sehe viele Fähigkeiten und Talente, die sehr häufig noch im Verborgenen blühen und deshalb nicht bewusst genutzt werden.
    Ich lenke meine Aufmerksamkeit bewusst darauf alle Möglichkeiten und Chancen zu nutzen, das alltägliche Leben besser und besser zu gestalten. ...und die Energie folgt immer der Aufmerksamkeit.
    Ich trage keine Brille (auch keine rosafarbene), meine Seh- und Hörvermögen verbessern sich jedes Mal, wenn ich mich auf die Alpha-Ebene begebe ;-).

    ...und Du?
    Was siehst Du?
    Wie nimmst Du Deine Welt wahr?

    Ich wünsche Dir gute Wahrnehmungen und gute Wege, die Dir dabei helfen in Deiner Mitte zu bleiben - und dass Du Dein riesiges Potential Tag für Tag leben kannst.

    Besser und besser,
    Gaba

    24. April 2010

    Hab ein schönes Wochenende!

    Hast Du schon viel vor am Wochenende?
    Bist Du total ausgebucht?
    ...oder weißt Du noch gar nicht so recht, was Du mit Dir und Deiner Zeit anstellen möchtest?

    Falls Du am Wochenende frei hast und nicht arbeitest, liegen jetzt zwei herrliche Tage vor Dir, die Du Dir  nach Herzenslust einrichten und gestalten kannst.

    Mach Dir bewusst:
    Alles kann - nichts muss!

    ...und Du hast die freie Wahl, was alles gekonnt werden wird ;-)

    Mein Tipp:
    Hab ein schönes Wochenende!
    Wichtig ist dabei nicht was Du tust, sondern wie Du es tust.

    Vielleicht können Dir folgende Anregungen dabei helfen aus Deinem Wochenende ein schönes und entspannendes Wochenende zu gestalten:
    • Fröhliches Aufwachen:
      Mach Dir bewusst, dass Du heute einen Tag zur freien Verfügung hast.
      Bleib noch fünf Minuten länger liegen und stell Dir mit allen Sinnen vor, was Du heute riechen, sehen, hören, fühlen und schmecken möchtest. Mal Deine Vorstellungen in leuchtenden Farben aus.
    • Blickwinkel:
      Entscheide Dich bewusst dafür heute mal die positiven Seiten des Lebens zu betrachten. Konzentriere Dich auf alles, was gut tut, Dir Freude und Spaß bringt und Dir gute Gefühle verschafft.
    • Leichtigkeit und Freude:
      Stress oder Ärger haben keinen Platz in einem schönen Wochenende. Bleib cool, falls irgendwelche äußeren Umstände versuchen sollten, Dein Wochenende zu verderben.
    • Geselligkeit:
      Umgib Dich bewusst mit Menschen, die ebenfalls ihr Wochenende genießen möchten.
      Spaß und Lachen ist sehr hilfreich, wenn Du neue Energie erhalten und auftanken möchtest.
    • Sinnliche Wahrnehmung:
      Wähle die optimalen Zutaten Deines Wochenende nach Deinem Geschmack aus.
      Vielleicht möchtest Du Deine Augen an der Pracht der blühenden Frühlingsblumen erfreuen...
      ...dich im Rhythmus Deiner Lieblingsmusik wiegen...ein köstliches Essen zelebrieren... ein bisschen in der Sonne faulenzen...beim Sport Deine Lungen mit frischer Luft füllen....oder ein bischen schmusen ;-)
      Alles was Dir gut tut und gefällt ist für Dich goldrichtig!
    • Freiheit
      Nimm Dir für heute Zeit und ein Stückchen Freiheit, das zu tun, was Du schon lange gerne tun möchtest. Vielleicht möchtest Du Deine Uhr bis zum Sonntag abend lieber ablegen? Lass einfach Dein gutes Gefühl entscheiden.
    Sicher findest Du noch viele weitere, schöne Zutaten, die Dein Wochenende würzen und ins richtige Licht rücken.


    Hab ein schönes Wochende!
    Besser und besser,
    Gaba

    23. April 2010

    Träumerei...

    Kannst Du Dich an Deine Träume erinnern?
    Findest Du Deine Träume wichtig und wertvoll?
    ...oder glaubst Du, dass nächtliche Träume bedeutungslos und unwichtig sind?
    Hältst Du Träume für unnütze "Hirngspinste" und Phantasien?

    Vor einigen Tagen hatte ich einen Traum.
    Ich lebte in einer Welt, die unserer auf den ersten Blick nicht unähnlich schien.
    Ich traf Menschen, die auch in meinem realen Alltag eine tragende Rolle spielen und konnte rein optisch kaum einen Unterschied wahrnehmen.
    ...und doch war alles ganz anders:
    Die Menschen meiner Traumwelt liefen mit einem steten Lächeln durch ihre farbige und bunte Welt. Offensichtlich hatten alle blendende Laune und von allen Ecken her erklang ein "Schön, dass Du da bist!", denn das war der offizielle Gruß  dieser Gesellschaft.
    Sie vertrauten einander bedingunglos und konnten das auch sehr leicht, denn Falschheit oder Lüge gab es nicht.
    Auch Zeit war in Hülle und Fülle vorhanden und sie wurde von jedem Einzelnen kreativ genutzt um den Mitbewohnern Freude und gute Gefühle zu schenken.
    Es wurde auch gearbeitet.
    Im Alltag hatte jeder Mensch eine selbst gewählte, sinnvolle Aufgabe und jeder Einzelne war gleich wichtig.
    Geld gab es in dieser Welt nicht, denn jeder konnte sich an Waren und Dienstleistungen nach Bedarf und Herzenslust bedienen.
    ...und da nie irgendwer die allgemeinen Spielregeln verletzte, waren auch Aufsicht, Polizei oder Regierung völlig unnütz und einfach nicht vorhanden.

    Ich finde, das war ein schöner Traum.
    ...und nach dem Aufwachen habe ich lange darüber sinniert, was geschehen könnte, damit dieser Traum in unserer Welt tatsächlich wirklich werden könnte.

    Kindisch?
    Finde ich nicht!
    Schließlich geht jeder Verbesserung, jeder Erfindung und jeder wie immer gearteten Innovation ein Traum oder ein guter Gedanke voraus.

    Letztlich bin ich zu dem Schluss gekommen, dass ich allein die Welt nicht verändern kann.
    Aber wenn Du auch dazu beitragen und mitmachen willst, dann sind wir schon zwei ;-).

    Hier kommen meine Vorschläge, wie und wo wir beginnen könnten:
    1. Lächeln.
      ... kein dümmliches Grinsen oder eine starre Fratze, sondern die ernsthafte Absicht, einen anderen Menschen mit einem Lächeln zu beschenken.
    2. Vertrauen
      ... lässt sich bestimmt aufbauen, wenn Du Dich bemühst hinter jeder Handlung das Gute und Sinnvolle zu sehen. Daraus bildet sich dann vermutlich ganz natürlich eine gesunde Wertschätzung und so rückt auch schon der Gruß "schön, dass Du da bist!" in greifbare Nähe.
    3. Zeit
      ...hat jeder und ebenso die freie Wahl, was er damit anstellen möchte.
      Wenn sie ganz bewusst zum Wohle aller für Kreativität und Wohlgefühle genutzt wird, ist auch dieses Ziel ein deutliches Stück in Reichweite gerückt.
    4. Arbeit und Geld
      Ich denke ein wesentliches Motiv, um eine ungeliebte Arbeit täglich über viele Jahre auszuführen, ist die Aussicht und der Wunsch, Geld dafür zu erhalten.
      Diese beiden Themen sind folglich eng miteinander verknüpft.
      Wenn Du bedenkst, dass es auf unserer Welt wirklich für jeden genug von allen Gütern gibt, wäre es doch gar nicht so schwierig auf Zahlungsmittel, Kredite und Zinsen zu verzichten.
      Wer weiß?
      So wie sich die allgemeine finanzielle Situation auf verschiedenen Ebenen augenblicklich aus den Medien entnehmen lässt, scheint mir, dass Politik und Wirtschaft bereits kräftig daran arbeiten, künftig auf Zahlungsmittel und Geld zu verzichten.
      ...und Arbeit macht tätsächlich Spaß, wenn sie Dir, Deinen Fähigkeiten und Vorlieben entspricht.
    5. Selbstbestimmung
      ...das ist nur eine natürliche Folge, wenn Konkurrenz aus dem täglichen Leben verbannt wird und auch keine Lügen oder Unwahrheiten mehr nötig sind, um den eigenen Alltag angenehm zu gestalten..
    Was meinst Du?
    Klingt eigentlich ganz einfach?
    Ja, das finde ich auch.

    Aber wir dürfen bei aller Träumerei natürlich nicht vergessen, dass dies nur ein schöner Traum ist - vielleicht ein Hirngespinst, eine Ausgeburt meiner Phantasie, die dem Wunsch entspringt, die Welt ein Stückchen schöner und wärmer zu gestalten.

    Ich wünsche Dir schöne Träume!
    Besser und besser,
    Gaba

    22. April 2010

    Schritt für Schritt...besser und besser

    Was tust Du, wenn Dein Weg Dir steil und beschwerlich scheint?
    Bleibst Du stehen und rastest?
    Drehst Du einfach um?
    Suchst Du Dir neue, bessere Wege?
    ...oder gibst Du ganz einfach auf?

    Wer Schritt für Schritt seinen Weg weiter geht, kommt garantiert an.
    Steile Wege verlangen manchmal ein wenig Rast und Ruhepausen, um mit frischer Kraft und Energie wieder neu durchzustarten. Manchmal ist es auch sehr sinnvoll eine kleine Kurskorrektur durchzuführen und neue, bessere Wege zu finden.

    Wer umdreht und aufgibt, kann sein Ziel nicht erreichen.
    Möglicherweise bist Du Deinem Ziel schon sehr nah...
    Vielleicht fehlen nur noch einige wenige Schritte.
    Geh einfach unbeirrt weiter ...und finde es heraus.

    Falls Dir Dein Weg mühsam und beschwerlich erscheint, könnten Dir möglicherweise folgende Glaubenssätze dabei helfen, positive Kraft und neue Energie für Deine nächsten Schritte zu tanken:
    • Alles ist möglich!
      Solange Du atmest und lebst hast Du alle Möglichkeiten.
      Alles verändert sich ständig - und durchgreifende Verbesserungen können manchmal innerhalb weniger Sekunden geschehen.
    • Ich bin stark!
      Nichts und niemand kann Dich von Deinem Weg abbringen, wenn Du es nicht möchtest.
      Du hast die Wahl (und auch die Verantwortung) für alles was Du denkst, sagst und tust.
    • Ich kann das schaffen!
      Es gibt viele imponierende Beispiele von Menschen, die es geschafft haben ihre Grenzen zu überwinden. Such Dir jemand aus, der Dich beeindruckt und mach es nach!
    • Ich glaube an mich und meine Träume!
      Wenn es Dir gelingt auf Dich und Deine Fähigkeiten zu vertrauen, setzt Du viel neue und starke Energie frei. Wer könnte an Dich glauben, wenn Du es selbst nicht tust?
    • Ich suche mir hilfreiche Verbündete und Kraftquellen!
      Schöpfe neue Kraft aus Familie und Freunden. Umgib Dich mit Menschen, die Dir dabei helfen wollen, Dein Vertrauen in Dich und Deine Welt zu stärken. Misstrauen und negative Glaubenssätze sind jetzt völlig fehl am Platze. Wer hat ebenfalls einen Vorteil davon, wenn Du jetzt weiter gehst?
    • Ich bin mutig!
      Gib der Angst, die Dich aufhalten will, keine Chance. Entspanne Dich.
      In der tiefen Entspannung wächst Dein Mut. Stress und Angst sind stets schlechte Berater.
    • Ich kann!
      Vermutlich haben andere vor Dir diesen Weg bereits beschritten - und was ein anderer kann, kannst Du auch!
    • Besser und besser
      Ich konzentriere mich darauf, die Welt bewusst ein Stückchen schöner und wärmer zu gestalten. Auftauchende Herausforderungen bieten Dir eine gute Chance dafür.
    • Ich lerne mit jedem Schritt.
      Fehltritte oder Fehlentscheidungen sind unvermeidlich und bieten Dir eine gute Möglichkeit zu lernen.
      Kein Grund aufzugeben!
    • Ich bin dankbar!
      Schau bewusst auf das, was bereits hinter Dir liegt. Dadurch wird Dir bewusst, was Du bereits geschafft hast. Sei dankbar für jeden Schritt, den Du bereits hinter Dich gebracht hast.
    • Ich gehe leicht und unbeschwert!
      Gedanken werden zu Worten und Taten. Leichtigkeit in Deinen Gedanken erzeugt auch Leichtigkeit in Deinem Schritt.
    • Ich weiß, wo ich ankommen will.
      Stell Dir mit allen Sinnen vor und male Dir in allen Einzelheiten aus, wie wundervoll Du Dich fühlen wirst, wenn Du Dein persönliches Ziel ereichst.
    Übrigens:
    Jeder Schritt bringt Dich näher an Dein gewünschtes Ziel.
    Kannst Du Dir vorstellen, was Dir entgehen könnte?

    Ich wünsche Dir einen guten und angenehmen Weg und viel Kraft für alle erforderlichen Schritte.
    Besser und besser,
    Gaba

    21. April 2010

    Nicht so wichtig?

    Was ist Dir wichtig in Deinem Leben?
    Fühlst Du Dich wichtig?
    Was ist für Dich der Mittelpunkt, um den sich Deine Welt dreht?
    ...und was ist für Dich total unwichtig?

    Heute habe ich mit jemandem gesprochen, der sich selbst für "nicht so wichtig" hält.
    Findest Du vorteilhaft, sich selbst nicht so wichtig zu nehmen?

    Meine Meinung:
    Wer sich nicht wichtig nimmt, kommt vermutlich einfach mit alltäglichen Unwägbarkeiten und negativen Ereignissen zurecht. Ich vermute, dass es durch diesen Blickwinkel einfacher wird abzuwarten, geduldig zu bleiben und eine ruhige, gefestigte Lebensweise aufzubauen.
    Nach meiner Ansicht gibt es aber durchaus auch gravierende Nachteile:
    Prickelnde Hochgefühle können nur entstehen, wenn entspechende Tiefen ausgelotet und gefühlt werden können. Zudem könnte die Stärke des eigenen Antriebs auf Verbesserung und Veränderung unter der Sichtweise der persönlichen Unwichtigkeit leiden.
    Wer sich nicht wichtig nimmt, hat keinen trifftigen Grund, um seine eigene Komfortzone zu verlassen und sich statt dessen den Wind der Veränderung um die Nase wehen zu lassen.

    Ganz anders erschließt sich mir Wichtigkeit und Unwichtigkeit, wenn es um die Ereignisse geht, die von Außen Tag für Tag einwirken.
    Lässt Du Dir durch ein Missgeschick einen ganzen Tag verhageln?
    Wird Dein Tag negativ, wenn Du möglicherweise mit dem falschen Fuß aufstehst?
    ...oder kriecht Dir ab und zu mal eine Laus über die Leber?

    Mein Tipp:
    Nimm Dich und alles was zu Dir gehört ernst und wichtig.
    Schenke Deinen Gedanken und Gefühlen Aufmerksamkeit und lerne Dich und Deine Bedürfnisse und Ziele Stück für Stück kennen.
    Die alltäglichen Begebenheiten die von Außen auf Dich enströmen, kannst Du aber getrost mit Humor, mit Geduld und Langmut versehen und dann für alle Zeiten weg stecken.
    Deine guten Gefühle sind zu wertvoll, als dass Du sie Dir von äußerlichen, vermeintlich negativen Ereignissen madig machen lassen solltest.
    Entspanne Dich!
    Die gravierenden Unterscheide zwischen Deinen persönlichen Wichtigkeiten und Nichtigkeiten werden im entspannten Bewusstseinszustand klar und deutlich sichtbar.
    Manchmal kann es durchaus hilfreich und angenehm sein, den äußerlichen Widrigkeiten eine Absage und "kalte Schulter" zu erteilen.

    Du bist der wichtigste Mensch in Deinem Leben!
    ...brauchst aber durchaus nicht auf alle Hürden und Hindernisse von Außen reagieren und handeln...

    Übrigens:
    Andere Menschen können Deine Wichtigkeit nur erkennen, wenn Du Dich selber für wichtig hältst.
    Wer sich selbst nicht ernst nimmt, wird vermutlich wenig Gehör und Zuspruch von anderen erfahren.

    Ich wünsche Dir viele angenehme Wichtigkeiten, die Deinen Tag mit guten Gefühlen anreichern.
    Besser und besser,
    Gaba

    20. April 2010

    Blogparade: Glück

    Bei Irene gibt es zur Zeit eine hübsche Blogparade zum Thema Glück.
    Sie hat sich folgende Fragen zum Glück für ihre Teilnehmer ausgedacht:
    1. Wann bist du glücklich? Was brauchst du dafür, um dich glücklich zu fühlen?
    2. Hältst du dich für einen glücklichen Menschen?
    3. und warum?
    4. Glück und Unglück – sie gehören zusammen. Wann konntest du ein Unglück für dich in ein Glück umwandeln und was hast du dabei gefühlt?
    5. Welches ist dein Lieblingszitat zum Thema GLÜCK und warum?

    ...und ich finde, dies ist für mich eine sehr gute Gelegenheit, meine Gedanken zu diesem Thema mal wieder zu sortieren.

    Das Glück ist für mich ein prickelndes, überschäumendes Hoch-Gefühl, das jederzeit völlig überraschend um die Ecke linsen kann. Glück lässt sich nicht einsperren oder festbinden und ähnlich wie Champagner schmeckt das Glück schal und fade, wenn es zum täglichen Genuss werden soll.
    Glück bedeutet für mich: Augenblicke voller Leben, voller Freude und tiefer Zufriedenheit.
    Übrigens:
    Seit die "kleine Schwester des Glücks", die Zufriedenheit ständiger Gast in meinem Zuhause ist, kommt auch das Glück häufig zu Besuch.
    ...und die Zufriedenheit ist bei mir eingezogen, seit die Dankbarkeit bei mir wohnt.

    Hier kommen meine Antworten auf Irenes Fragen:

    1. Ich fühle mich glücklich, wenn ich mit mir im Einklang in meiner Mitte bin.
      Für mein Glück bedarf es keine Zutaten, sondern es ist ein Zustand für den ich mich bewusst entscheiden kann.
      Prickelnde Glücksgefühle erlebe ich häufig, wenn ich aktiv bin und im Gefühl lebe, etwas Sinnvolles und Gutes zu tun.
    2. Ja ich halte mich für einen sehr glücklichen Menschen.
    3. Viele meiner Lebensbereiche schenken mir sehr häufig Freude und Glücksgefühle.
      Ich bin zufrieden mit allem was ist und zudem habe ich den schönsten Beruf der Welt ;-)
      Ich entscheide mich täglich neu für Zufriedenheit und Glück und bin sehr dankbar für alles was ich sehen, hören, fühlen, riechen und schmecken darf.
    4. Zustimmung.
      Viele "dunkle" Momente in meiner Vergangenheit haben sich im Nachhinein als persönlicher Glücksfall herauskristallisiert. Im Einzelnen möchte ich an dieser Stelle nicht darauf eingehen, das wäre mir zu privat.
    5. Ich kenne unendlich viele Zitate zum Thema Glück - wobei mir manche ein Lächeln und andere auch häufig ein entrüstetes Kopfschütteln entlocken. Ein wirkliches Lieblingszitat hab ich nicht.
      Nun gut - Ich hab mich gerade für dies entschieden:
      "Glück kann man nur festhalten, indem man es weiter gibt." Die Quelle ist mir leider unbekannt.
    ...und wie sieht das Glück für Dich aus?
    Wo suchst und findest Du es?
    Gehst Du aktiv auf Glückssuche?
    ...oder wartest Du lieber bis es an Deine Haustür klopft?

    Wenn Du Deine eigenen Gedanken zum Thema Glück ebenfalls sortieren und aufräumen möchtest, bietet diese Blogparade eine gute Gelegenheit dafür.
    Vielen Dank liebe Irene für die schöne Idee und Durchführung.

    Ich wünsche Dir viele glückliche Augenblicke und ein Leben voller Zufriedenheit und Dankbarkeit.
    Mach das Beste aus Deinem Leben!
    Besser und besser,
    Gaba

    19. April 2010

    Premium Besteller - das universelle Gesetz der Anziehungskraft

    Weißt Du genau, was Du Dir wirklich wünschst?
    Hast Du brennende Wünsche und Ziele?
    ...oder hast Du eher kleine und unbedeutende "Wünschlein"?
    Entsprechen Deine Wünsche und Ziele wirklich dem, was Du Dir wirklich wünschst?
    Wie kommt es nur, dass sich bei manchen Menschen fast alle Wünsche im Handumdrehen erfüllen, während andere eher im Trüben fischen?
    Denkst Du, dass das universelle Gesetz der Anziehungskraft die Wünsche nach unterschiedlichen Maßstäben zuteilt?

    Vielleicht können Dir folgende Blickwinkel dabei helfen, das universelle Gesetz der Anziehungskraft als "Premium-Besteller" besser zu nutzen.

    Fast alle Menschen haben Wünsche.
    ein neues Haus?
    ein neues Auto?
    ein neuer Partner?
    ein neues Leben?
    ...und was mir in vielen Gesprächen auffällt ist, dass sich sehr häufig hinter vielen Wünschen tatsächlich und wahrhaft ein völlig anderes Bedürfnis der Seele verbirgt.
    Möglicherweise ist es...
    ...ein Wunsch nach Sicherheit?
    ...ein Wunsch nach Liebe und Verbundenheit?
    ...ein Wunsch nach Aufmerksamkeit und Anerkennung ?
    ...ein Wunsch nach Abwechslung?
    ...ein Wunsch nach Wachstum?
    ...ein Wunsch eigene Energie weiter zu geben und fließen zu lassen?

    Mein Tipp:
    Die richtigen Antworten kannst Du in Dir durch gute Fragen entdecken.
    Viele Umwege, Komplikationen und eine Menge Energie lassen sich einfach sparen, wenn es Dir gelingt mut Deinen gute Fragen Deine wirklichen Wünsche und Bedürfnisse herauszufinden.

    Beispiel:

     "Ich wünsche mir ein schönes neues Auto"
    Mögliche Fragen:
    Was würde sich verbessern durch das neue Auto?
    Warum muss das Auto neu und schön sein?
    Was versprichst Du Dir für Vorteile davon?
    Wer würde sonst noch Vorteile davon haben?
    Was fühlst Du, wenn Du Dir vorstellst, dass Du das Auto nicht bekommst?
    Wie fühlst Du Dich, wenn Du ein altes und hässliches Auto bekommst?
    Hilft Dir das schöne, neue Auto dabei, bessere Gefühle zu erzeugen? (Wirkung?)
    Was verbessert sich ganz konkret, wenn Du das Auto hast?

    (Diese Fragen können natürlich nur als Beispiel dienen und Du kannst Dir viele weitere Fragen selbst ausdenken und beantworten.)

    Wenn Du Dir ein bischen Zeit gibst und Deine Fragen ehrlich beantwortest, wirst Du vermutlich bald entdecken, welches seelische Bedürfnis sich hinter Deinem Wunsch versteckt.
    Manchmal wird es dann sehr einfach, den Wunsch loszulassen und einen guten Weg zu finden, dieses Bedürfnis auf positive Art und Weise zu befriedigen.

    Übrigens:
    Falls die Erfüllung Deines Wunsches zur positiven Befriedigung Deines seelischen Bedürfnisses erforderlich ist, wird Dir das universelle Gesetz der Anziehungskraft garantiert dabei helfen.
    Deine Antworten können dazu beitragen, dass Du genauer sehen kannst, was ist und eine bessere Vorstellung für die Erfüllung Deines Wunsches zu entwickeln.
    ...und auch das Loslassen funktioniert dadurch manchmal viel müheloser und einfacher.

    Für alle, die die einzelnen Schritte des Law of attraction vergessen haben, sind hier noch einmal die kompletten "Spielregeln" nachzulesen:
    • Erkenne was ist. - Mach Dir ein umfassendes Bild vom augenblicklichen Zustand.
    • Lenke Deine Aufmerksamkeit auf das, was Du Dir wünschst oder erreichen möchtest.
    • Sei so präzise wie möglich in Deiner Vorstellung.
      Bestimme Farbe, Form und Ausführung Deines Wunsches und auch den Zeitpunkt, wann Deine Lieferung eintreffen soll. Versuche dabei die Schwingungen zu fühlen, die Du erzeugst wenn Du völlig zufrieden und glücklich bist.
    • Stell Dir (mit allen Dir zur Verfügung stehenden Sinnen: sehen, hören, riechen, schmecken, fühlen) vor, wie Du Dich fühlst, wenn Dein Traum wirklich geworden ist.
    • Formuliere Deine Wünsche zum Wohl aller Beteiligten und schließe alle mit ein, die einen Vorteil aus der Erfüllung Deines Wunsches schöpfen würden. (je mehr Menschen - desto besser!)
    • Vertraue! Nimm als garantiert an, dass Deine Bestellung geliefert wird.
    • Sei dankbar, so als ob sich Dein Wunsch bereits erfüllt hätte - denke in der Vergangenheitsform. (Beispiel: Es ist herrlich, dass ich ... schon bekommen habe.)
    • Achte auf alle Hinweise und Zeichen, die Dich Deinem Ziel einen Schritt näher bringen.

    Ich wünsche Dir viel Zufriedenheit, Freude und Dankbarkeit beim Wünschen und Erhalten.
    Besser und besser,
    Gaba

    18. April 2010

    Gute Schwingung

    Darf ich Dich mal fragen, woran Du gerade denkst?
    Was hat Dich beschäftigt, bevor Du hierher auf mein Weblog geklickt hast?
    Was hat Dich bewegt?
    Welcher Inhalt füllt Deine Gedanken?
    Auf was hast Du Deine Aufmerksamkeit gelenkt?

    Gute Gedanken erzeugen gute Schwingungen.

    ...und ich finde genau JETZT ist ein passender Zeitpunkt ganz bewusst gute Schwingungen zu erzeugen:

    Ich fühle mich wohl und freue mich an all dem Guten und Schönen, das mich umgibt.
    Ich bin dankbar für die vielen guten Gedanken und Worte, die an mich gerichtet wurden und werden.
    Ich bin voller Liebe und teile meine guten Gefühle mit allen Menschen, die mir begegnen.
    Ich freue mich über all die guten Gefühle, die andere Menschen mit mir teilen.
    Ich vertraue auf das Gute und lasse mich von meinem Vertrauen tragen.
    Ich bin sehr dankbar für das Vertrauen, das andere Menschen mir schenken.
    Ich genieße den Augenblick und versuche immer das Beste für alle Beteiligten zu gestalten.
    Ich höre auf mein Herz und meine Intuition und lasse mich von guten Gefühlen leiten.
    Ich habe Verständnis und Mitgefühl für mich und andere und fühle mich verstanden.
    Ich nehme alle Herausforderungen des Lebens an und mach das Beste aus allem was ist.
    Ich lenke meine Aufmerksamkeit bewusst auf alles was Freude macht, was gut tut und hilfreich ist.
    Ich liebe mein Leben und mein Leben liebt mich.

    Wenn Du magst kannst Du Dir natürlich gerne für Dich passende gute Schwingungen mitnehmen und durch Deine eigenen Gedanken und Vorstellungen verfeinern.

    Welche Gedanken erzeugen in Dir besonders gute Schwingungen?
    Ich freue mich, wenn Du sie mir und auch den anderen Lesern hier verrätst.

    Ich wünsche Dir viele gute Gedanken, Worte und Taten, die sich in wundervollen Schwingungen in Dir ausbreiten.
    Besser und besser,
    Gaba

    16. April 2010

    Was tut Dir gut?

    Liebst Du den Rummel und das Getümmel?
    Fühlst Du Dich wohl in der Abgeschiedenheit?
    Hast Du gerne viele Menschen um Dich?
    Genießt Du vertraute Stunden zu zweit?
    ...oder bist Du lieber mit Dir ganz allein?

    Für alles gibt es eine gute Zeit.
    Ich genieße es von vielen lieben Menschen umgeben zu sein, zu feiern und zu lachen.
    Ich genieße ebenso die Gelegenheit für gute Gespräche mit viel Nähe zu zweit
    ...und manchmal bin auch sehr gern ausschließlich in meiner eigenen Gesellschaft ;-).
    Ich liebe die Abwechslung.

    Mein Tipp:
    Gönne Dir eine Auszeit vom Alltag.
    Nimm Dir hin und wieder einen Tag Auszeit nur für Dich  - und tu ausschließlich was Dir gefällt und was Dir gut tut.
    Hör auf Dein Gefühl und auf Deine innere Stimme und lebe diesen Tag nach Deinem ganz persönlichen Lustprinzip.
    Vielleicht gibt es etwas, das Du schon ganz lange einmal machen wolltest und nie Zeit dafür findest?
    Ein Besuch in einer Ausstellung?
    Ein Bummel durch die Stadt?
    Ein Theater- oder Kinobesuch?
    ...oder einfach im Frühling spazieren gehen?
    Vielleicht möchtest Du aber auch nur irgendwo in der Stille sitzen oder ein gutes Buch lesen.
    Lass Dich völlig auf Dich und Deine Bedürfnisse ein und erlebe jeden Augenblick bewusst.
    Dadurch tankst Du neue Energie und erhältst frischen Schwung.

    ...und das mach ich morgen. (besser gesagt heute;-)
    Ein Tag nur für mich.
    Bitte verzeih, wenn ich morgen nicht (wie gewohnt) ganz schnell auf Deine Nachricht reagiere. ;-)

    Den witzigen Spruch, den Du rechts im Bild sehen kannst  hab ich heute (auf einem dekorativem Anhänger) von einer sehr lieben UltraMind Anwenderin per Post bekommen...und mich sehr darüber gefreut.

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag, der so ganz nach Deinem Herzen ist.
    Besser und besser,
    Gaba

    15. April 2010

    Stell Dir bitte mal vor...Meditation

    Bist Du mit Dir und Deiner Welt rundherum zufrieden?
    ...oder hast Du manchmal das Gefühl, dass Du am Anfang wichtiger Veränderung stehst?
    Vielleicht hast Du wichtige Entscheidungen zu treffen?
    Vielleicht möchtest Du alles ganz anders machen?

    Vielleicht kann Dir folgende Übung behilflich sein, einen guten Weg für Dich zu wählen:

    Entspanne Dich - atme bitte tief ein ...und wieder aus...und entspanne Dich von Kopf bis Fuß...
    (UltraMind Anwender entspannen sich bitte mit 333-222-111)
    Du fühlst Dich tief entspannt. Dein Körper fühlt sich so an, als ob er tief schlafen würde, während Dein Geist hellwach und aktiv ist. Du bist jetzt in Deiner Mitte.

    Stell Dir jetzt bitte vor, dass Du eine Tür öffnest und einen langen Flur betrittst.
    Im Flur siehst Du viele Türen.
    Geh einfach weiter, Schritt für Schritt - so lange, bis Du das Gefühl hast, vor der richtigen Tür zu stehen.
    Streck jetzt bitte Deinen Arm aus und öffne mit Deiner Hand die Tür.

    Hinter der Tür befindet sich ein Raum - Tritt bitte ein.
    Sieh Dich ruhig um. Wie sieht es in diesem Raum aus?
    Welche Farben kannst Du entdecken?
    Welche Materialien? Wie ist der Boden? Hat der Raum eine hohe Decke?
    Lass Dir Zeit und betrachte in aller Ruhe den Raum.
    Am anderen Ende des Raums befindet sich noch eine Tür, die sich gleich öffnen wird.

    Du wirst gleich eine Dir sehr bekannte und doch völlig fremde Person treffen.
    Du hast hier eine Verabredung mit Dir selbst.

    Wenn Du bereit bist wird sich die Tür öffnen und Du selbst wirst Dir entgegenkommen in der Gestalt, in die Du Dich in den nächsten fünf Jahren entwickeln wirst.

    Die Tür öffnet sich - und Du trittst in den Raum.
    Wie siehst Du aus?
    Wie bist Du gekleidet?
    Welcher Ausdruck liegt auf Deinem Gesicht?

    Stell Dir jetzt bitte in allen Einzelheiten und akribisch genau vor, wie Du Dich in fünf Jahren sehen und erfahren willst.
    Betrachte aufmerksam Deine Haare, Deine Augen und Augenbrauen, Deine Gestalt und Figur, Deine Haltung, Deine Arme und Hände.
    Wie willst Du in fünf Jahren aussehen?
    Wie sieht Dein Gesicht aus?
    Ein zufriedener und ruhiger Ausdruck schimmert in Deinen Augen.
    Du fühlst Dich wohl in Deiner Haut und das lässt sich deutlich aus Deiner Mimik und Gestik erkennen.
    Du bist sicher und am richtigen Platz angekommen - und dieses Gefühl strahlt Dein Blick aus.

    Dreh Dich ruhig ein wenig um Dich selbst herum.
    Betrachte Dich von vorne, von links, von hinten und von rechts.
    Schau Dir genau an, wie Du in fünf Jahren aussehen möchtest und wirst.
    Nimm jede Kleinigkeit und alle Einzelheiten in Dir auf.

    Du bist tief entspannt - und fühlst Dich wohl. Du fühlst die Freude, die durch Dich entsteht.
    ...und dann sprich in Deinen Gedanken folgende Affirmation:

    Ich fühle mich wohl in meiner Haut - ich fühle mich sicher und beschützt und mit allem verbunden.
    Ich bin dankbar, dass ich einen guten Weg finde, der mich an mein persönliches Ziel führt.
    Ich fühle mich verbunden mit allen Menschen und kann den Funken Schöpferkraft in mir und allen anderen Menschen sehen.
    Ich verändere mich in jedem Augenblick und fühle mich dadurch besser und besser.
    Alles was ich dafür brauche, ist in mir im Überfluss vorhanden und ich finde den Zugang dazu.
    Ich bin zufrieden mit mir und allem was ist und genieße die guten Gefühle, die dadurch entstehen.
    Mein Leben hat einen guten Sinn und ich fühle mich in jeder Hinsicht besser und besser und besser.
    Ich bin dankbar, dass ich mich weiter entwickeln und wachsen kann.
    Mein unbewusster und bewusster Persönlichkeitsanteil werden mich auf allen Ebenen unterstützen.

    Wenn Du Dich an Dir satt gesehen hast, verabschiede Dich von Dir und tritt wieder durch die Tür, hinaus auf den Flur.
    Geh Deinen Weg Schritt für Schritt und vertraue, dass alles was kommt richtig und positiv für Dich ist.

    Wenn Du am Ende des Flurs angekommen bist, kannst Du ganz langsam wieder aus der Entspannung auftauchen. (UltraMind 1-2-3-4-5)
    Öffne Deine Augen und fühle Dich so, als hättest Du Dich lange und wundervoll ausgeschlafen.
    Du fühlst Dich frisch und munter. Viel besser als vorher.

    Ich wünsche Dir gute Entspannung und viele gute Gefühle und Erfahrungen auf Deinem Weg.
    Besser und besser,
    Gaba

    14. April 2010

    Emotionale Hygiene

    Was empfindest Du, wenn Du Dir einen sehr lustigen Film anschaust?
    Wie fühlst Du Dich, wenn Du Dich in einen Horror-Film vertiefst?
    Welche Emotionen löst ein trauriger oder dramatischer Film in Dir aus?

    Gefühle und Emotionen sind ansteckend.
    Aufgrund dem Inhalt der Geschichte und im Besonderen durch Gestik und Mimik der Aktoren, werden Emotionen und Gefühle an die Zuschauer transportiert und weiter gegeben.
    ...und Du kannst Dich natürlich bewusst dafür entscheiden, welchen Film Du ansehen und von welchen Emotionen und Gefühlen Du Dich mitreissen und anstecken lassen willst.

    Wie sieht es im Alltag aus?
    Lässt Du Dich von Angst, Wut, Trauer, Stress und Hektik Deiner Mitmenschen beeinflussen und anstecken?
    ...oder setzt Du Deinen Weg völlig unberührt und unbeeinflusst fort?

    Vermutlich wirst Du durch die Stimmung und Laune anderer Menschen berührt.
    Sicher hast Du auch schon mal erlebt, wie schnell die persönliche, gute Grundstimmung einer ganz anderen Emotion weichen kann, wenn Du mit der Laune eines anderen Menschen konfrontiert wirst.
    Gefühle erzeugen Resonanz, wenn sie einen guten Resonanzboden finden.
    Bewusst oder unbewusst nimmst Du vermutlich die Gefühle des anderen Menschen wahr und möglicherweise sogar in Dir auf.
    Gedanken werden zu Worten und Taten - und Du kannst nur die Gefühle weiter geben, die Du hast.

    Mein Tipp:
    Schutz durch emotionale Hygiene:
    • Entspanne Dich.
      Entspannung in Deiner eigenen Mitte hilft Dir dabei, gesunde Abwehrkräfte gegen fremde Emotionen und Gefühle aufzubauen.
    • Lenke Deine Aufmerksamkeit auf Deine eigenen guten Gefühle.
      Fremde Emotionen gehören jemand anderem, der sich für diese Gefühle entschieden hat.
      Achtung: Mitgefühl ist nicht gleich Mitleid!
      ...und die Energie folgt stets Deiner Aufmerksamkeit.
    • Lass Dich nicht vereinnahmen.
      Beschränke Deinen Kontakt zu notorischen Nörglern und Miesepetern oder Drama-Queens.
      Lass am Besten Dein eigenes Gefühl entscheiden, wem Du wie lange Deine Aufmerksamkeit schenken möchtest.
    • Bleib bewusst in Deiner Mitte
      ...und steck besser weniger gut gelaunte Menschen mit Deinen guten Gefühlen an.
      Dadurch leistest Du einen aktiven Beitrag, damit die Welt wieder ein Stückchen wärmer und schöner werden kann.
    Ich wünsche Dir viele angenehme Gefühle und Emotionen und liebe Menschen, mit denen Du diese guten Gefühle leben und austauschen kannst.
    Besser und besser,
    Gaba

    13. April 2010

    Gute Verbindungen - für Deinen Erfolg

    Verfügst Du über gute Verbindungen?
    Glaubst Du, dass es wichtig für Dich ist, gute Verbindungen zu besitzen?
    Was tust Du um gute Verbindungen herzustellen?
    Wie pflegst Du Deine Verbindungen?

    Viele Menschen halten gute Verbindungen (Connections, Vitamin B etc.) für.einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum eigenen Erfolg.

    Scheint es Dir wichtig...
    ...die "richtigen" Menschen zu kennen... und zu treffen?
    ...auf Du und Du mit den (Erfolg-)Reichen und Schönen zu sein?
    ...ein Netzwerk aus einflussreichen Menschen aufbauen?

    Ist das die Art von Verbindung, die Du stärken und festigen möchtest?

    Meine Meinung:
    Alles was zählt, sind die Verbindungen, die Du zu Deinem Inneren aufbauen und herstellen kannst.
    Durch die gute Verbindung mit Dir selbst entstehen positive Gedanken und Gefühle.
    Durch die intensive Verbindung mit Dir und dem guten Gefühl das dadurch entsteht, entzündest Du Dein inneres Licht...und kannst es dadurch im Aussen hell erstrahlen lassen.


    Mein Tipp:
    Pflege und stärke die Verbindung zu Dir und Deinen inneren Persönlichkeitsanteilen.
    Ein bewusster Augenblick der Ruhe, ein wenig Innenschau und Konzentration auf die eigenen Gefühle, hilft Dir dabei Wichtigkeiten von Nichtigkeiten zu unterscheiden und eine gute Wahl für Dich zu treffen.
    Entspannung hilft immer!
    Meditation ist hervorragend dazu geeignet, die inneren Verbindungen zu kräftigen und zu stärken.

    Übrigens:
    Meditation ist spannend.
    In Deiner Meditation kannst Du farbige, leuchtende und lebendige Bilder erzeugen und genießen - grenzenlos.
    Die Grenzen liegen nur in Deinen eigenen Gedanken.

    Ich wünsche Dir gute Verbindungen, wo immer Du sie Dir wünschst,
    besser und besser,
    Gaba

    12. April 2010

    Von ganzem Herzen...

    ...vielen lieben Dank für ein ganz besonderes UltraMind Training in Köln...

    Manchmal sagen Bilder mehr als Worte...
    Wie Du auf den Fotos sehen kannst strahlten viele liebe Gesichter mit der Sonne in Köln um die Wette. ;-)

    Ich bin voller Dank und Freude für das sehr intensive und lebendige Trainingswochenende mit wundervollen neuen und "alten" UltraMind Anwendern.

    Ich bin von Herzen dankbar, dass ich Dori und Elisabeth wieder sehen durfte...und freue mich über die guten Gefühle mit den beiden Blogfreundinnen, die mir auch in der "real-world" sehr ans Herz gewachsen sind.

    ...und auch all die anderen Teilnehmer haben mein Herz mit Ihrer Aufmerksamkeit, Ihrem Interesse, Ihren guten Fragen und Ihrer Bereitschaft in neuen Dimensionen zu denken über alle Maßen erfreut...

    Vielen Dank für die Freude, den Spaß, die vielen Lacher und auch die ernsthafte Arbeit, mit der Ihr dieses Wochenende zu etwas ganz Besonderem gestaltet habt.

    Mein ganz spezieller Dank gilt Det Mueller, der mit seiner flinken Kamera die schnellen (aber wie ich finde sehr hübschen) Schnappschüsse von unserem Bummel in der Mittagspause "geschossen" hat.  (Seine Fotokunst findest Du in der Mario van Middendorf Galerie)

    Ich  wünsche allen versierten und allen frischgebackenen UltraMind Anwendern viele positive Erfahrungen in der subjektiven und objektiven Dimension und viele gute Gefühle in allen nur erdenklichen Möglichkeiten.

    DANKESCHÖN!!!
    Besser und besser,
    Gaba

    11. April 2010

    Viele liebe Grüße...

    ...aus der wundervollen Stadt Köln.

    Es gibt hier viel zu schauen, zu hören, zu riechen, zu schmecken und auch zu fühlen.

    ...und nicht nur die Stadt begeistert ...

    Auch der erste Tag des UltraMind Trainings mit einer ganz besonders lebendigen Gruppe interessanter Menschen hat mir heute große Freude gemacht.

    ...und sogar die Sonne hat vom Himmel gestrahlt.

    Ich wünsche Dir einen sonnigen und schönen Sonntag,
    besser und besser,
    Gaba

    8. April 2010

    Heute gehört: Weisheit

    Was bedeutet Weisheit für Dich?
    Wen oder was findest Du weise?
    Lässt Du Dich von Weisheiten beeindrucken?
    Bist Du weise?

    Heute hätte ich mich fast verschluckt.
    Ein netter Herr hat mich in einem Gespräch ganz beiläufig "weise" genannt.
    Na ja. Mit den Eigenschaften clever oder klug hätte ich mich vermutlich gerne identifizieren mögen.
    Bin ich weise?
    Nach Ende des Gesprächs wollte ich mir erst einmal Klarheit über die Komplexität des Begriffs Weisheit verschaffen:

    Wikipedia meint dazu:
    "Als Weisheit wird eine transkulturell-zeitlose, universal-menschliche, reale oder ideale, entweder als reifungsbedingt erwerbbar oder aber als göttlich verliehen gedachte exzeptionelle Kompetenz bezeichnet, welche sich durch ungewöhnlich tiefe Einsicht in die Kreisläufe des Lebens, besonderes Wissen, eine herausragende ethisch-moralische Grundhaltung und das damit verbundene Handlungsvermögen auszeichnet."

    Ich finde das klingt ausgezeichnet - aber damit kann ich nur wenig anfangen.
    Bin ich das? Finde ich nicht!
    "herausragende ethisch-moralische Grundhaltung?", "tiefe Einsicht in die Kreisläufe des Lebens?" oder "exeptionelle Kompetenz?" ...klingt alles viel zu abgeklärt und hochtrabend...

    Klingt irgendwie schmeichelhaft ...aber identifizieren kann ich mich damit gar nicht.

    Also habe ich noch ein wenig weiter gesucht und in den Weiten des Internet habe ich schließlich doch noch etwas über die Weisheit gefunden, das ich für mich (und ganz sicher auch für Dich) zutreffend und passend finde und deshalb sehr gern in Anspruch nehmen möchte:

    Zitat von George Bernard Shaw:
    "Die Weisheit eines Menschen misst man nicht nach seinen Erfahrungen, sondern nach seiner Fähigkeit Erfahrungen zu machen."

    In diesem Sinne wünsche ich Dir viel weise und gesunde Neugier, die Dir dabei hilfreich ist viele neue und gute Erfahrungen zu machen.
    Besser und besser,
    Gaba

    7. April 2010

    Was? Du magst keine Schokolade?


    Reizt der Geschmack von Schokolade Deine Sinne?
    Verführt Dich schon der Anblick von Schokolade zum Zugreifen?
    Fällt es Dir schwer, süssen Schokoladenträumen zu widerstehen?
    Macht Dir der Genuss von Schokolade Freude?
    Lässt der Duft und Geschmack von Schokolade Dein Herz geradezu dahinschmelzen?

    Dann wird Dich vermutlich folgende Schokoladen-Erkenntnis aus der Herzforschung erfreuen:

    Völlig unpassend zur aktuellen Jahreszeit (in der Mann für gewöhnlich nach Sixpack und Frau nach Bikinifigur strebt) wurde in vielen Medien publiziert, dass Schokolade gut für den Blutdruck ist und sogar gegen Herzinfarkt oder Schlaganfall positive Wirkung entfalten kann.
    Was die Ernährungswissenschaftler im Einzelnen über Schoki im Einsatz gegen Herzgefäßkrankheiten herausgefunden haben, kannst Du hier selbst nachlesen.

    Bereits im letzten Jahr wurde in Veröffentlichungen bekannt gegeben, dass der (maßvolle) Verzehr von Schoko positive Wirkung zur Regenerierung nach einem Herzinfarkt oder Schlaganfall erzeugt, wie sich in einem ältern Beitrag von Spiegel-Online nachlesen lässt.

    Meine Meinung:
    Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird. 
    Nicht mal die Schokolade.
    Generationen von Kindern sind in der jüngsten Vergangenheit "schokoladenfrei" groß geworden, weil ernährungsbewusste Mamis und Papis dem Rat der Ernährungswissenschaft bedingungslos Folge leisteten und die süsse Verführung der Schokolade aus dem Vorratsschrank verbannt haben. (Ich hab mich manchmal ein bisschen schlecht gefühlt, weil meine Kids ihre Schokolade trotzdem haben wollten)
    Nun gibt es zum Glück eine bessere Erkenntnis, die Groß und Klein wieder ein Stückchen Schoko-Freude vergönnt, die sich sogar über heilsame Wirkung erfreut.

    Was meinst Du?
    Könnte diese heilsame Wirkung vielleicht an der Freude liegen?
    Könnte es möglicherweise sinnvoll sein, sich gelegentlich eine kleine Freude zu gönnen?

    Nach meiner Ansicht ist für Dich gesund, was Dir gut tut, Dir gute Gefühle schenkt und Dich froh macht.
    ...und wenn ab und zu ein Stückerl Schokolade für Dich dazu gehört, finde ich das umso besser.

    Falls Du Dich darüber ärgerst, dass Du an Ostern tatsächlich mal ein Stückchen Schokolade mehr als für gewöhnlich gegessen hast, kannst Du das quasi jetzt als Heilmittel verbuchen und Dich darüber freuen.

    ...und jetzt bin ich mal richtig neugierig, mit welcher heilsamen Wirkung anderer Genussmittel sich die Forschung im nächsten Projekt beschäftigen wird.

    Übrigens:
    Trotz zahlreicher Einladungen und Aufforderungen werde ich mich keiner Vereinigung für den absoluten Nichtraucherschutz anschließen..
    Nach meiner Meinung liegt die Entscheidung für das eigene Leben bei jedem einzelnen Menschen und sollte nach meiner Auffassung auch genau dort belassen werden.
    Für Wohl oder Wehe eines Genussmittels ist nach meiner Ansicht die Menge des Konsums ausschlaggebend.
    Genuss ist keine Sucht, kann sich aber zur Sucht ausweiten.

    Entscheide Du Dich doch einfach, wie Du willst!

    Ich wünsche Dir viel Freude, wo immer Du sie finden kannst!
    Besser und besser,
    Gaba

    Nachtrag:
    Ich habe gerade jetzt erst entdeckt, dass es auf Elisabeths Blog eine süsse Schokoladenseite gibt. Falls Du Dich ein bisserl verlocken und verführen lassen willst, ist hier die richtige Adresse ;-)

    6. April 2010

    In die Zukunft sehen mit UltraMind?


    Heute habe ich (wie schon so häufig) eine Mail erhalten, mit der Bitte und Frage, ob ich in die Zukunft schauen könnte.

    Was denkst Du?
    Lässt sich die Zukunft vorhersagen?
    Möchtest Du wissen, wie Deine Zukunft aussieht?
    Welche Vorteile hättest Du, wenn Du Informationen über eine Zukunft erhalten könntest, die bereits in allen Einzelheiten festgelegt ist?

    Meine Meinung:
    Die Zukunft lässt sich am Besten vorhersagen, wenn Du sie selbst gestaltest.
    Nach meiner Ansicht ist die Zukunft keine festgeschriebene Tatsache, sondern eine variable Größe.
    Dein Leben in der Zukunft hängt davon ab, welche Entscheidungen Du treffen wirst - ebenso wie Dein Leben von heute das Ergebnis Deiner vergangenen Entscheidungen ist.
    In meiner Welt gibt es keine Zufälle.
    Über mein Leben entscheide ich selbst und trage die volle Verantwortung für alles was geschieht. Alles ist mit allem verbunden und ergibt einen Sinn.

    Was kann das UltraMind ESP System für Dich und Deine Zukunft tun?

    UltraMind Anwender entspannen sich auf der Alpha-Ebene und können im tief entspannten Zustand in Kontakt mit der eigenen Intuition (Bauchgefühl, inneren Stimme, höhere Intelligenz etc.) aufnehmen.
    Sie können tief entspannt wichtige Informationen aus ihrem bewussten und unbewussten Persönlichkeitsanteil erhalten, die dem wachen Bewusstsein verborgen bleiben und sich dadurch einen umfassenden, klaren und unverfälschten Eindruck von einer bestehenden Situation machen.
    (Sehen was ist)
    Mit den genialen Fähigkeiten der Imagination und Visualisierung gestalten UltraMind Anwender mit allen Sinnen eine Vorstellung von einer verbesserten (optimalen) Situation und finden (dank Intuition) die geeigneten Wege um diese Vorstellung im eigenen Alltagsleben umzusetzen. (Gedanken werden zu Worten und Taten!)
    UltraMind Anwender können hindernde, innere Blockaden aufspüren und auflösen und schädliche Glaubenssätze gegen hilfreiche austauschen.
    (Energie folgt der Aufmerksamkeit!)

    ...und noch weitaus mehr...


    Wenn Du genauer nachlesen möchtest findest Du im Ultra-Mind eBook viele Informationen und sogar einen Link zur UltraMind-Center-Übung, die Dich auf die Alpha-Ebene führt.

    Was meinst Du?
    Willst Du wirklich wissen, was in Deiner Zukunft geschieht?
    Dann beginne am Besten gleich JETZT damit, sie nach Deinen eigenen Wünschen und Vorstellungen zu gestalten.

    Mach das Beste aus Deinem Leben!
    Besser und besser,
    Gaba

    5. April 2010

    Wo kommt denn das Vertrauen her?

    Wem vertraust Du?
    Was weckt Dein Vertrauen?
    Hast Du Vertrauen in Deine Welt?
    Vertraust Du Dir?
    Vertraust Du Deinen Gedanken, Worten und Taten?
    Hast Du Selbstvertrauen?

    "Wo soll ich denn das Vertrauen her nehmen, wenn ich kein Vertrauen habe?", hat mich in der letzten Woche eine Frau gefragt.

    Ähnliche Fragen höre ich oft.
    Wie es scheint ist es für viele Menschen schwer Vertrauen zu eigenen Gedanken, Möglichkeiten und Fähigkeiten zu schöpfen. Das Misstrauen, das ganz automatisch durch das Fehlen von Vertrauen entsteht, soll vermutlich wie eine Art Schutzschild funktionieren, um vor negativen Erfahrungen zu bewahren.

    Mein Blickwinkel:
    Vertrauen kann in zwei verschiedene Arten aufgeteilt werden, die eng miteinander verbunden sind:
    • Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten
    • Vertrauen in andere Menschen
    Wenn es Dir gelingt Vertrauen in Dich und Deine Fähigkeiten zu setzen, wird Dir sehr schnell klar, dass Du mit jeder Situation umgehen und zurechtkommen kannst.
    Du brauchst anderen Menschen also nicht zu misstrauen, sondern kannst ihnen getrost einen Bonus an Vertrauen schenken.

    Vertrauen zieht Vertrauen an.
    Misstrauen schafft weiteres Misstrauen.

    Beispiel:
    Wie reagierst Du, wenn Dir jemand kühl und reserviert begegnet?
    Gehst Du voller Vertrauen und Freude auf diesen Menschen zu?


    und dennoch:

    Jeder Mensch vertraut auf irgend etwas oder irgend jemand.

    Wenn Du bereits mit dem universellen Gesetz der Anziehungskraft gute Erfahrungen gemacht hast, weißt Du ganz sicher, wie wichtig starkes Vertrauen für die Erfüllung Deiner Wünsche ist.
    Deine Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit.
    ...und wenn Du Deine Aufmerksamkeit auf Zweifel und Schwierigkeiten lenkst, werden diese Gedanken vermutlich Gestalt annehmen und zur Wahrheit werden.


    Wie und wodurch entsteht Vertrauen?

    Darüber habe ich intensiv nachgedacht und in den nachfolgenden Beispielen, kannst Du das Ergebnis meiner Überlegungen lesen:
    • Vertrauen entsteht durch Erfahrungen aus der Vergangenheit, die als "sicher" angenommen und eingestuft werden können.
      Beispiel: Nach jedem Winter kommt der Frühling.
    • Ebenso wird Gedankengut von Menschen, die als vertrauenswürdig akzeptiert werden, oft ins eigene Vertrauen übernommen.
      Beispiel: Kleine Kinder vertrauen bedingungslos auf ihre Eltern.
    • Vertrauen wird auch durch Medien wie Bücher und Zeitungen gebildet. Viele Studien ergeben, dass eine Aussage vertrauenswürdiger erscheint, wenn sie gedruckt "schwarz auf weiß" lesbar ist.
    • Zeugnisse, Diplome und Bescheinigungen schaffen Vertrauen. Wer sich selbst mit einem Thema nicht auskennt oder überfordert fühlt, vertraut gern auf die Meinung von Fachleuten. Beispiel: Medizin
    • ...und last but überhaupt nicht least, lässt sich aus dem eigenen Gefühl Vertrauen schöpfen. Du verfügst über Deine innere Stimme, Deine Intuition und kannst Dir und Deinem untrüglichen Gefühl vertrauen.
    Mein Tipp:
    Sei Dein eigener Fels im Meer!
    Vertraue auf Dich und Dein Gefühl!


    So kannst Du Dein Vertrauen stärken:
    • Lenke Deine Aufmerksamkeit auf all das, was Dir gut gelungen ist und was Du bereits geschafft hast. Konzentriere Dich auf Deine Erfolge, Siege und Ziele, die Du bereits erreicht hast. Positive Gefühle und Erfahrungen beschleunigen das Wachstum Deines Vertrauens.
    • Entscheide Dich bewusst für Vertrauen. Mach Dir klar, dass Du stark bist und jede Herausforderung und Lebenssituation ganz alleine überstehen und bewältigen kannst.
    • Such Dir positive Beispiele. In vielen Biografien findest Du Anregung von selbstbewussten Menschen und worauf sie ihr Vertrauen begründen.
    • Nutze Deine Fähigkeit zur Imagination und stelle Dir vor, wie Du handelst, wenn Du viel Vertrauen aufbringst. Alles was Du Dir vorstellen kannst,  kann wahr werden.
    • Verschenke Dein Vertrauen großzügig. Dein Vertrauen wird dadurch nicht kleiner, sondern wächst mit jeder positiven Erfahrung. Vertrauen wächst durch Geben und Verteilen.
    • Entspanne Dich!
      In einer oft hektischen Welt, die häufig von Zahlen und Fakten gelenkt wird, ist es besonders wichtig, Deine innere Stimme zu Wort kommen zu lassen. Stress erzeugt häufig Misstrauen. Entspannung hilft Dir, die Situation besser zu überblicken. ...und wenn Du klar sehen kannst, kannst Du etwaige Risiken besser einschätzen. 
    Ich wünsche Dir viel Vertrauen, das Du annehmen und wieder weiterverschenken kannst.
    Besser und besser,
    Gaba

    3. April 2010

    Darf ich vorstellen?

    Seit letztem Wochenende hab ich einen ständigen Begleiter.
    Er hat unglaublich süße Augen, eine markante Nase und weiches, volles Haar.
    Er ist ruhig und entspannt, total unaufdringlich und hat mein Herz dennoch im Sturm erobert.

    Er spricht nicht sehr viel, ist mit Allem einverstanden und total lieb.
    Zudem lenkt er in jedem Augenblick meine Aufmerksamkeit darauf, alles was mir begegenet "besser und besser" zu gestalten.
    Ich finde, er sieht total hübsch, aus und macht mir viel Freude.

    Darf ich ihn Dir vorstellen?
    Voilà!

    Ist er nicht goldig?

    Das Besser-und-Besser-Bärli hat Susanne mir am letzen Wochenende in Hamburg geschenkt und seither weicht er nicht mehr von meiner Seite. ;-)
    Auf dem Foto sitzt er mir direkt gegenüber, auf meiner roten Couch...und der absolute Clou:
    Er trägt ein T-Shirt mit dem Schriftzug "besser und besser" in meiner eigenen Handschrift, von Susanne liebevoll in leuchtend roten Buchstaben aufgestickt.
    ...und ich freue mich, wann immer mein Blick ihn streift.

    Vielen Dank liebe Susanne!
    Mit dem Bärli hast Du mir eine riesige Freude gemacht.

    ...und falls Du auch gern so ein liebes Besser-und-Besser-Bärli haben möchtest, solltest Du vielleicht bald ein UltraMind Kindertraining besuchen ;-)

    Ich finde, dass das Bärli ein schönes Geschenk für die jüngsten UltraMind Anwender ist, das sie Tag für Tag liebevoll und zuverlässig an die eigenen Fähigkeiten und mentalen Stärken erinnert.

    Du bist schon über zehn Jahre alt?
    ...und kannst deshalb am Kindertraining leider nicht mehr teilnehmen?
    Nun, dann solltest Du am Besten Susanne fragen, ob sie Dir auch so ein hübsches Bärli bestickt ;-)

    Ich wünsche Dir schöne Osterfeiertage mit viel Freude, und allem was Dir gut tut, Dich stark macht und Deinen Tag besser und besser gestaltet.

    Besser und besser,
    Gaba

    2. April 2010

    Stark oder schwach? - Blogparade - Nachlese

    Die Blogparade "Stark oder schwach?" ist hiermit hochoffiziell zu Ende ;-)

    Starke Menschen haben starke Worte gefunden, um ihre Gedanken und Blickwinkel mit uns zu teilen.
    Um von eigenen Stärken und Schwächen zu erzählen, bedarf es sehr viel Stärke und Offenheit.
    Vielen Dank für Eure Bereitschaft (zum Teil auch eigene) Schwächen und Stärken aus verschiedenen Blickwinkeln zu beleuchten und damit auch ein Stück der eigenen Stärke mit mir und allen anderen lesern zu teilen.
    Ich bin sehr dankbar für die all die wundervollen Kommentare, die interessanten Mails und die starken Veröffentlichungen, die zu diesem (wie ich finde) interessanten Thema entstanden sind.

    Viele gute Bekannte haben eifrig mitgewirkt und ihre Gedanken und Worte zu starken Texten verwoben. ...und ich freue mich besonders, dass ich dank dieser Aktion auch einige neue Blogperlen und ihre Autoren entdecken und schätzen lernen durfte.

    Sowohl die Quantität als auch die Qualität, der einzelnen Beiträge finde ich sensationell ...und deshalb habe ich nachfolgend alle Blogger mit ihrem Beitrag in einer Sammlung verlinkt, damit Du in aller Ruhe die starken Gedanken und Worte nachlesen und nachspüren kannst.

    Folgende Blogger haben mit ihren starken Gedanken und Beiträgen zum Gelingen dieser Idee beigetragen:.
    Wenn Du auf die Namen klickst, wirst Du sofort zum jeweiligen Blog und Beitrag weiter geleitetet.
    Ray Gratzner
    Marion
    zentao
    Lothar Seifert
    Lilie
    Dori 
    Andrea
    Jürgen
    Doris
    Babsi
    Claudia Nora
    Irene
    Johanna

    Vielen Dank fürs Mitdenken, Mitfühlen und Mitmachen!

    Das Thema "stark oder schwach" beschäftigt mich schon seit längerer Zeit.
    In vielen Gesprächen fiel mir auf, dass es manchen Menschen schwer fällt eigene Eigenschaften anzunehmen und zu akzeptieren, weil dahinter oft eine Schwäche vermutet werden könnte.

    Frage:
    Sind es nicht häufig genau diese persönlichen Eigenarten, die einen Menschen interessant, reizvoll und liebenswert erscheinen lassen?

    ...und mein eigener Blickwinkel?
    Energie folgt der Aufmerksamkeit!
    Ich halte es für wenig sinnvoll, wenn Du Dich auf (vermeintliche) Schwächen konzentrierst. Die Zeit eines ganzen Lebens würde wohl kaum dafür ausreichen, um jede Eigenschaft die als Schwäche angesehen und ausgelegt werden könnte, zu bearbeiten und zu verbessern.
    Besser finde ich, wenn Du Deine Aufmerksamkeit bewusst auf die Eigenschaften lenkst, die Du als persönliche Stärken empfindest - und sie allein dadurch stärkst und vergrößerst.

    Übrigens:
    Die Bewertung was Stärke oder Schwäche ausmacht, liegt meist im Auge des Betrachters.
    Eigene Wertvorstellung schöpfen immerfort neue Glaubenssätze, die ich stets mit folgenden Fragen prüfen möchte, bevor sie endgültigen Zutritt zu meiner Gedankenwelt erhalten:

    Wer sagt das?
    Woher weiß er/sie das?
    Nehme ich das genau so (oder zumindest ähnlich) wahr?
    Was bezweckt er/sie mit dieser Aussage?
    Wer hat einen Vorteil davon?
    Wem schadet dieser Glaubenssatz?

    Mein Tipp:
    Nimm Dich und alles was Dir begegnet so an, wie es ist 
    ...und mach durch Deine Gedanken, Worte und Taten das Beste daraus.

    Alles ist verbunden - alles hat einen Sinn - und alles ist perfekt und richtig so wie es ist.
    Durch Deine Gedanken, Worten und Taten kannst Du aktiv dazu beitragen, Dich selbst und Deine Umwelt positiv zu verändern.
    Du kannst Dich frei dafür entscheiden, welche Eigenschaften Du als wünschenswert und stark empfindest - und auch alle anderen Menschen besitzen das selbe Recht.

    Falls Du das Ende der Blogparade verpasst hast, ist das nicht tragisch.
    Du hast (auch nach Ende der Blogparade) in jedem Augenblick die Möglickeit Deine eigenen Blickwinkel über Stärken und Schwächen zu entwickeln und Deine Aufmerksamkeit bewusst auf alles zu lenken, was Dich stark macht.

    Ich wünsche Dir viele starke Eigenschaften, die Du zu Deinem Wohl und zum Wohl aller Anderen nutzen und einsetzen kannst.
    Besser und besser,
    Gaba

    1. April 2010

    Glücksformel - Energie folgt der Aufmerksamkeit

    Bist Du glücklich?
    Wie sieht Dein persönliches Glück aus? 
    Welche Zutaten brauchst Du zum glücklich sein? 
    Weißt Du, wo und wie Du diese Zutaten finden kannst? 
    Was kannst Du tun um glücklich zu werden?

    Vor längerer Zeit habe ich schon einmal in einer älteren Veröffentlichung über die einfache Formel berichtet, mit der Du Deinen persönlichen Glückszustand vermessen kannst:

    Summe der angenehmen Gefühle
    - Summe der unangenehmen Gefühle
    _____________________________________
    = Dein aktueller Glückszustand


    Ich finde, das klingt sehr einfach und auch einleuchtend.

    Wenn Du in der Summe Deines Glücks (noch nicht) zufrieden bist, brauchst Du (theoretisch) nur die angenehmen Gefühle steigern und/oder die unangenehmen Gefühle reduzieren.


    Die Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit!
    Praktisch brauchst Du also nur den unangenehmen Gefühlen Deine Aufmerksamkeit entziehen und den erwünschten diese Aufmerksamkeit zukommen lassen.

    Vielleicht können Dir folgende Glaubenssätze dabei helfen den Fluß Deiner Energie in die gewünschte Richtung zu lenken?

    Ich fühle mich gut, so wie ich bin.
    Ich bin bereit für neue Erfahrungen und Erkenntnisse.
    Ich akzeptiere mich, auch wenn ich „anders“ bin.
    Ich bin frei und handle nach meinen Wünschen und Gefühlen.m

    Ich bin zufrieden - jeden Tag geht es mir in jeder Hinsicht besser und besser.
    Ich bin glücklich über alles Schöne und Gute, was ich erleben, fühlen, denken und haben kann.
    Ich lebe heute, hier und jetzt.


    Übrigens:
    Die Zufriedenheit ist die kleine Schwester des Glücks. Wenn Du sie bei Dir aufnimmst, kommt der große Bruder (das Glück) bestimmt bald zu Besuch!
    Wie sich die Zufriedenheit finden lässt?
    Ganz einfach! Ich habe sie über die Dankbarkeit entdeckt und kennen gelernt.
     
    Ich wünsche Dir viel Freude, beim Gestalten Deines ganz persönlichen Glücksgefühls,
    besser und besser,
    Gaba

    Bitte bewerte mich!

    powered by

    "Bunte Wapperl"

    Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de Psychology Blog Directory BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Webkatapult.de Blog Directory & Search engine Blogverzeichnis Development and Growth Blogs - Blog Catalog Blog Directory Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis Weblogs Directory Gesunder-Mensch.de Bloggernetz - der deutschsprachige Pingdienst Blog Verzeichnis Add to Technorati Favorites Online Marketing
    Add blog to our directory.