30. Januar 2015

Warum ich mich nicht bei facebook abmelde

Wie viele Andere habe auch ich in den letzten Tagen  darüber nachgedacht, ob ich facebook die kalte Schulter zeigen sollte und mein Konto dort auflösen will.

Meine Entscheidung:

Ich bleibe da!


Falls Dich meine Überlegungen interessieren, lies bitte weiter ;-)

Was bedeutet facebook für Dich?
Für mich ist es in den letzten Jahren eine liebe Gewohnheit geworden, täglich ein bisschen in meiner timeline zu lesen und dabei zu erfahren, was die Anderen beschäftigt. Ich finde schön, dass mich der Gedanke eines anderen Menschen erreicht und oft auch zum selber denken anregt. Gleichzeitig finde ich gut, dass ich ohne großen Zeitaufwand mit Menschen in lockerem Kontakt bleiben kann, die eben nicht  bei mir um die Ecke wohnen,

Aber ist diesr Freude das Risiko wert, ausspioniert und kontrolliert zu werden?
Wäre es nicht vielleicht besser in ein anderes Netzwerk auszuweichen?
Oder soll ich mich generell vom Netz verabschieden?

Meine Meinung:
Ich kann nicht verhindern, dass meine Gewohnheiten registriert und aufgezeichnet werden. Ein anderes Netzwerk, bringt dafür keine Hilfe.
Spätestens seit den Veröffentlichungen von Edward Snowden ist mir bewusst, dass nicht nur Bewegungen und Informationen im Internet, sondern auch durchaus per Telefon und sogar per Post aufgezeichnet werden. Und darauf kann und will ich definitiv nicht verzichten.

Soll ich mir Angst machen lassen?
Muss ich mich verstecken, weil Andere ihre Befugnisse und damit meine Grenzen überschreiten?

Definitiv: NEIN!

Und damit sind wir bei einem wichtigen Thema:
Ist es sinnvoll zähneknirschend Abschied von facebook zu nehmen?
Ist es nicht viel wichtiger und auch sinnvoller, den Ärger und Frust über Kontrollwahn und Datendiebstahl an die Adresse zu richten, die dafür verantwortlich ist?


facebook kommuniziert die Geschäftsbedingungen zur Nutzung öffentlich,
Politiker und Geheimdienste haben in der Regel überhaupt keine AGBs und lassen auch nicht zu, dass wir uns von diesen "Diensten" verabschieden.

Zu diesem Thema, habe ich heute einen lesenswerten Kommentar in der Süddeutschen Zeitung gefunden. In diesem Artikel wird von Menschen in London berichtet, die "unwiderruflich" auf das Recht an ihrem erstgeborenen Kind zugunsten des Internetzugangs verzichteten.
Ich nehme mal an, dass es sich das ein oder andere Mal schon lohnen kann, die Geschäftsbedingungen nicht blind zu klicken, sondern aufmerksam zu lesen.

Ach ja. Die Energie folgt ja bekanntlich immer der Aufmerksamkeit!
Und deshalb werde ich meine Aufmerksamkeit noch mehr nach innen richten und versuchen all das Gute und Schöne was sich darin findet weiter nach Außen zu tragen.

Ich wünsche Dir viel Mut!
...und gute Gefühle bei Allem was Du tun oder lieber lassen willst.
Besser und besser!

23. Januar 2015

Der freie Wille vs. Gedankenkontrolle

„Die Gedanken sind frei…“ heißt es in einem bekannten, alten Volkslied.

Aber sind Deine Gedanken wirklich frei?
Erlaubst Du Dir, das zu denken, was Du tatsächlich denken willst?

Menschen denken oft darüber nach, wie und was gedacht werden darf, soll oder sogar muss.
Von der antiken Philosophie des Denkens bis zur absoluten Horror-Vorstellung der totalen Gedankenkontrolle gibt es viele Theorien über das eigene Denken.
So unterschiedlich wie die Denker, sind auch die Schlüsse, die gezogen werden. Während viele Menschen von der Kraft und Wirkung der eigenen Gedanken überzeugt sind, propagiert der berühmte Physiker Stephen Hawking, dass der Mensch keinen freien Willen – und damit auch keine Möglichkeit auf freie Gedanken hat.

Wer denkt dann eigentlich für uns?
Lässt Du denken? …oder denkst Du noch selber?

Glaubst Du, dass die Gefahr besteht, dass eine fremde Autorität auf die Kontrolle Deiner Gedanken abzielt und damit Deine Handlungen steuert?
Hältst Du es für möglich oder sogar wahrscheinlich, dass dunkle Mächte den Wunsch und die Absicht haben in Dein ureigenes und persönliches Gedankengut einzudringen um es zu infiltrieren und anschließend zu verändern?

Aus technischem Blickwinkel betrachtet, ist das natürlich möglich.
Die technischen Möglichkeiten sich fremder Gedanken zu bemächtigen sind längst vorhanden. Und im www lässt sich eine Vielzahl von Berichten über brutale Eingriffe in die eigene Gedankenwelt finden.

Nach meiner persönlichen Meinung ist die Gefahr technischer Total-Kontrolle allerdings gering (falls Du nicht zu dem kleinen aber erlauchten Kreis von systemrelevanten Geheimnisträgern gehörst).

Wenn Du bedenkst, wie viele fleißige und kompetente Kontrolleure benötigt würden, um die Vielzahl der relativ belanglosen und unwichtigen Gedanken (etwa 60.000 pro Tag/pro Mensch) eines jeden Einzelnen zu erforschen, zu analysieren, zu speichern und schließlich für eigene Interessen zu nutzen, wird schnell klar, dass dem eher bescheidenen Nutzen ein riesiger technischer und zeitlicher Aufwand gegenüber stehen müsste. Und die Kontrolleure müssten ja schlussendlich auch kontrolliert werden!

Und viele Menschen sind der Ansicht, dass sie gar nichts zu verbergen haben – und wahrscheinlich haben sie auf eine bestimmte Weise damit sogar Recht.

Auf der anderen Seite gibt es seit Tausenden von Jahren eine ganz besondere Form der Gedankenkontrolle, die ohne jedes technische Gerät auskommt und sehr subtil aber wirkungsvoll praktiziert wird. So subtil, dass die meisten Menschen davon überhaupt nichts merken und mitbekommen.
Wenn Du verstehen willst, in wie weit Deine Gedanken frei sind beziehungsweise in welchem Maß Deine Gedanken kontrolliert und gesteuert werden, brauchst Du gar nicht in der Ferne oder in den Produktionen der Film-Traumfabriken suchen.
Zu allererst solltest Du Deinen Blick auf Deinen Ursprung und Deine eigene Vergangenheit richten.


Wo kommst Du her?
Wurde in Deiner Familie viel gedacht und gesprochen? Hast Du Eltern, die sich mit Logik und objektiven Fakten auseinander setzen wollten? Stammst Du von Menschen ab, die leidenschaftlich oder eher kontrolliert agieren?
Deine Eltern konnten Dir als Baby nur das geben, was sie zur Verfügung hatten.

Du hast also maximal so viel Weisheit und Wissen bekommen, wie in Deiner Familie zum Zeitpunkt Deiner Kindheit vorrätig war.

Die erste Kontrolle der eigenen Gedanken erfolgt durch das Wertesystem, in das Du hinein geboren worden bist. Zunächst kannst Du nur so denken, wie Du es gelernt hast.
Bei der Installation dieses latent stets verfügbaren Kontrollinstruments ist es entscheidend, welche Gedanken und Glaubenssätze  in der eigenen Ursprungsfamilie gepflegt wurden.

Geprägt durch diese Chancen-Ungleichheit ist das Bildungssystem für die Bildung der nächsten Kontroll-Instanz Deiner Gedanken zuständig.
Nicht für die Schule, sondern für das Leben lernen wir!
…und dabei spielen die eigenen Glaubenssätze des Lehrers eine wichtige Rolle.

Und dann endlich – im reifen und erwachsenen Zustand, könntest Du Deinen Gedanken freien Lauf lassen und neue Impulse und Eindrücke sammeln und auf Dich wirken lassen.
Aber leider wird da meist nichts draus. Der Alltag fordert sein Tribut. Der Leistungsanspruch des Systems und die zahlreichen Aufgaben, die durch ungezählte Vorschriften und Regelungen erzeugt werden, kosten Zeit, Kraft und Energie.

Für neue Information und Erweiterung des Wissenspakets ist in der Regel die Medienwelt zuständig. Wer hat (oder nimmt sich) schon die Zeit ein gutes Buch zu lesen?
Und genau das ist der Zeitpunkt, wenn Du die nötige Reife zur absoluten Gedankenkontrolle erreicht hast.

Tag für Tag wirst Du mit Informationen gefüttert, um genau zu sein, sogar überfüttert, so dass statistisch gesehen, höchstens 5% des Inhalts in Dein Gedankengut aufgenommen werden können.

Unter anderem entsteht dieser Effekt, weil die Vielzahl an Information fein säuberlich in so kleine Stücke zerhackt wird, damit die Zusammenhänge des Großen und Ganzen unverständlich bleiben. Die Verwendung von unzähligen Abkürzungen im täglichen Sprachgebrauch (NSA, NSU, EZB, SNB, BFA, IS usw.) sorgen dafür, dass die Reste der Information zu einem unverständlichen Brei vermengt und zur Belanglosigkeit verwurstet werden. Untermalt wird die Informations-Darbietung mit Aufmerksamkeit heischenden Werbeeinblendungen, die extra so konzipiert worden sind, dass sie Dich bewegen, indem sie Deine Emotionen stimulieren.

Aber vielleicht ist das ja nicht ausschließlich negativ. Wenn ich Qualität und Wahrheitsgehalt der dargebotenen Informationen betrachte scheint es mir fast besser, wenn wir nicht so viel von dem verstehen , was in den Medien für uns so mühevoll aufbereitet und zusammen geschnitten wird. Möglicherweise könnte sonst  die Mehrheit der Menschen in Panik oder Depression verfallen. Vielleicht ist das Verständnis von Information ein möglicher Grund für stets wachsenden Anzahl  der Menschen mit psychischer Erkrankung?

Zurück zum Thema:
Der wirkliche und wirkungsvolle Angriff auf die Kontrolle Deiner Gedanken erfolgt in der Desinformation, die geschickt und unmerklich in Tatsachenberichten und Interviews, aber auch in Filmen oder Serien gut eingebaut und versteckt wird.
In der folgenden Liste habe ich einige Kommunikations-Tricks zusammengestellt, die von Presse, Funk und Fernsehen gern  und oft verwendet werden, um Aussagen positiv zu färben oder als falsch und unrichtig abzuschmettern:

·         Ad Hominem:
persönlicher Angriff auf eine sachliche Aussage.
Wird häufig benutzt, um eine Person zu diskreditieren wenn logische Argumente fehlen.
Beispiel: Person A: Wir sollten mehr Bäume pflanzen.
               Person B: Das sagen Sie, weil Sie keine Ahnung von Bäumen haben!
·         Autorität:
die Meinung eines Experten wird benutzt um die eigene Überzeugung zu untermauern.
Ist der Experte wirklich ein Experte auf diesem Gebiet? Folgt der Experte möglicherweise eigenen (finanziell oder ethisch) Interessen?
·         Mehrheitsglaube:
auch wenn die Mehrheit an etwas glaubt, wird es allein dadurch nicht wahr!
·         Gewohnheit:
eine Handlung wird nicht besser, auch wenn sie schon seit hundert Jahren ausgeführt wird oder weil die Mehrheit es so tut.
·         Gefühlsebene:
auf schlüssige Argumente wird verzichtet. Stattdessen werden im Gesprächspartner erwünschte Emotionen ausgelöst. (Bilder, Berichte, Videos etc.)
·         Angstauslöser:
durch Ausmalen von möglichen Konsequenzen und Gefahren wird versucht eine Entscheidung zu beeinflussen.
·         Kompliment:
eine unsachliche (oder unwahre) Behauptung wird durch Schmeichelei oder Komplimente verwässert. Erkennen und Entkräften gestaltet sich dadurch schwieriger.
·         Popularität:
wenn der Prominente XY etwas Bestimmtes tut, muss es ja gut sein….oder das Gegenteil.
·         Geringschätzung:
von Gruppen oder Personen wird benutzt um etwas Unerwünschtes als verachtenswert darzustellen
·         Spott:
Spott über ein Ereignis , Gruppe oderPerson vermittelt den Eindruck, falsch oder unwichtig sein.
·         Mitläufer-Effekt:
durch eine große Anzahl von Menschen, die etwas gut heißen, wird aufgefordert selbst mitzumachen.
·         Vorwegnehmen:
eine Annahme wird als wahr ausgegeben. Beweise sind fadenscheinig oder nicht vorhanden.
Beispiel: Zeus ist der Göttervater, weil das in griechischen Überlieferungen steht.
·         Falsches Dilemma:
täuscht vor, dass nur zwei Möglichkeiten zur Entscheidung vorhanden sind, obwohl weitere Optionen existieren. (alternativlos?)
·         Vorbestimmtes Ergebnis durch Auswahl:
bei einer Umfrage werden sorgfältig Meinungsträger sortiert, die gewünschte Aussagen treffen und die Meinung des Fragenden bestätigen.
·         Vorgetäuschter Kausalzusammenhang
Ereignisse werden gemeinsam betrachtet, obwohl sie möglicherweise unterschiedliche  Auslöser und Ursachen haben.
·         Assoziationsfalle:
durch Identifikation einer Aussage mit einer zwielichtigen Person oder Gruppe, wird die Aussage als falsch gewertet
·         Wiederholungsfalle:
eine Behauptung wird auch durch Wiederholung nicht richtig! (aber möglicherweise eher glaubhaft!)
·         Rampenlicht:
auch wenn viele Menschen um ein bestimmtes Thema kreisen, ist noch nicht sicher, dass es tatsächlich wichtig oder bemerkenswert ist.

Die wichtigste und derzeit häufigste Methode die Gedanken in eine genormte und vorbestimmte Richtung befördern will, ist das Ausgrenzen.

Menschen, die eine andere als die erwünschte Meinung vertreten, werden vor Augen der Öffentlichkeit (in Diskussionen, Talkshows, Zeitungen etc.) kritisiert und anschließend ausgeschlossen. Weitere Einladungen zur Diskussion werden nicht ausgesprochen und der Zugang zu öffentlichen Veranstaltungen wird verwehrt. ( Beispiel: Der von den Medien unabhängige Journalist Ken Jebsen erhielt im Januar 2015 Hausverbot bei der offiziellen Konferenz über die Freiheitskämpferin Rosa-Luxemburg).

Dem Leser, Hörer oder Zuschauer soll damit suggeriert werden, dass es ihm bei „Fehlverhalten“ ebenso ergehen kann und wird.
Die Folge: Angst vor Ausgrenzung ist derzeit eine große Belastung für viele Menschen und ein direkter Angriff auf die Freiheit der eigenen Gedanken.

Die logische Frage, die sich meiner Erkenntnis anschließt, stellt sich von selbst:
Wer hat denn ein Interesse daran, die Gedanken zu kontrollieren?
Warum? …und welchen Vorteil hat er/sie/es davon?

Diese Frage kannst Du Dir nur selbst beantworten.

Mein Tipp:
Nutze Deine freien Gedanken!
Gute Fragen erzeugen gute Antworten!
…und wenn Du gefilterte Informationen durch Deinen eigenen persönlichen Nachdenkfilter laufen lässt, kommen am Ende wieder gute und brauchbare Informationen heraus.
Entspannung hilft auch in diesem Fall!

Die gute Nachricht lautet:
Jeder Mensch hat die Fähigkeit frei zu denken und damit auch einen freien Willen.
Der sich selbst erklärende Beweis ist die unsägliche Anstrengung, und Mühe die Tag für Tag unternommen wird, um Deine Gedanken endlich unter Kontrolle zu bringen.


Ach ja! Noch eine persönliche Bitte!
Für Verbreitung und weiter verteilen dieses Artikel bin ich Dir sehr dankbar!
Aus gutem Grund nehme ich an, dass Gruppen, die sich zum Ziel gemacht haben fremde Gedanken zu kontrollieren, wenig Interesse daran haben, dass diese Gedanken unter die Menschen gebracht werden.
Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit!

Besser und besser!

14. Januar 2015

Die Allgemeine (Liebes-) Erklärung der Menschenpflichten

Kennst Du Deine Rechte?
Weißt Du, dass 
es auch Menschenpflichten gibt?

Viele Menschen kennen kaum ihre Rechte zur Freiheit - noch viel weniger wissen, dass es auch Pflichten zur Freiheit gibt.

Die Worte der Erklärung der Menschenpflichten klingen wie eine Liebeserklärung zur Menschlichkeit und Freiheit.
Wenn ich mich im aktuellen Weltgeschehen umsehe, muss ich aber leider erkennen, dass diese Worte längst (ungehört)verhallt sind,

Liebe, Vertrauen und Verständnis können sich aber nur ausbreiten, wenn sie (direkt in Dir!) erzeugt werden.
Deshalb habe ich diese Erklärung für Dich herausgesucht und vorgelesen:





Für Puristen ist hier noch eine Version mit dem genauen Text zum mitlesen:



In der englischen Fassung trägt die Erklärung den Titel "Declaration of Human Duties and Responsabilities" und lässt sich daher auf gut deutsch auch als Erklärung zur Verantwortung übersetzen..

Die Erklärung wurde von folgenden Staatsführern unterzeichnet::

Helmut Schmidt (Ehrenvorsitzender), Bundeskanzler der BRD a.D.
Malcolm Fraser (Vorsitzender), Premierminister von Australien a.D.
Andries A. M. van Agt, Premierminister der Niederlande a.D.
Anand Panyarachun, Premierminister von Thailand a.D.
Oscar Arias Sanchez, Präsident von Costa Rica a.D.
Lord Callaghan of Cardiff, Premierminister von Großbritannien a.D.
Jimmy Carter, Präsident der Vereinigten Staaten a.D.
Miguel de la Madrid Hurtado, Präsident von Mexiko a.D.
Kurt Furgler, Bundespräsident der Schweiz a.D.
Valery Giscard d'Estaing, Staatspräsident von Frankreich a.D.
Felipe Gonzalez Marquez, Premierminister von Spanien a.D.
Michail S. Gorbatschow, Präsident der UDSSR a.D.
Selim Hoss, Premierminister von Libanon a.D.
Kenneth Kaunda, Präsident von Zambia a.D.
Lee Kuan Yew, Premierminister von Singapore a.D.
Kiichi Miyazawa, Premierminister von Japan a.D.
Misael Pastrana Borrero, Präsident von Kolumbien a.D.
Shimon Peres, Premierminister von Israel a.D.
Maria de Lourdes Pintasilgo, Premierministerin von Portugal a.D.
Jose Sarney, Präsident von Brasilien a.D.
Shin Hyon Hwak, Premierminister von Korea a.D.
Kalevi Sorsa, Premierminister von Finnland a.D.
Pierre Elliott Trudeau, Premierminister von Kanada a.D.
Ola Ullsten, Premierminister von Schweden a.D.
George Vassiliou, Präsident von Zypern a.D.
Franz Vranitzky, Bundeskanzler von Österreich a.D.

Zitat von Albert Camus, Humanist 1913-1969:
""Die Freiheit besteht in erster Linie nicht aus Privilegien, sondern aus Pflichten."

Übrigens:
Auch hier folgt die Energie direkt Deiner Aufmerksamkeit!

Diskutieren, teilen, verbreiten und weiter veröffentlichen ist sehr erwünscht und durchaus beabsichtigt!

Ich wünsche Dir (und auch mir) Freiheit!
Besser und besser!



31. Dezember 2014

Danke und ein guter Rutsch!

Mit einem Blick aus dem Fenster an meinem Arbeitsplatz möchte ich Dir gern DANKE sagen.

Danke für Deine Zeit und Aufmerksamkeit.
Danke für Deine Gedanken und Worte.
Danke für Dein Lächeln und Lachen.
Danke, dass DU Du bist.

Für 2015 wünsche ich Dir ein gesundes, wahrhaftes und gutes Jahr.

Ich wünsche Dir viel Vertrauen, viel Kraft und Mut, viel Freude an dem was Du tust und auch an dem was Du lieber lassen magst.
Ich wünsche Dir viel Liebe, die in Dir wachsen und gedeihen darf.

Rutsch gut hinüber und bring bitte viel Lebensfreude und Gelassenheit mit!
Viele liebe Grüße aus dem verschneiten Isartal!
Besser und besser,
Deine Gaba





24. Dezember 2014

Frohe Weihnachten!


Ich wünsche Dir und Deinen Lieben ein schönes und Entspanntes Weihnachtsfest und viele gute Gefühle im neuen Jahr 2015!
Merry Christmas!
Buon Natale!
Craciun Fericit!
Feliz Navidad!
God Jul!
und Frohe Weihnachten!
Besser und besser!





22. Dezember 2014

Neumondnacht und Zeitenwende!

Heute gibt es die längste und auch die dunkelste Nacht des langsam aber sicher endenden Jahres.
Die Wintersonnenwende markiert den Beginn des astronomischen Winters und  ist in diesem Jahr auch gleichzeitig Neumondnacht.

In der Nacht vom 21. auf 22. Dezember um 00.03 Uhr erreicht die Sonne ihren tiefsten Stand. Schon bald darauf erreicht der Mond seine minimalste Helligkeit und scheint sich zu erneuern.

Die gute Nachricht lautet:
Aus tiefster Dunkelheit wird wieder neues Licht entstehen.
Ab morgen werden die Tage wieder länger und hoffentlich auch heller.

Ein passender Zeitpunkt  zur Veränderung?
Die Wintersonnenwende gilt in alten Erzählungen als guter Moment, um einen Neuanfang zu wagen oder neue Projekte zu beginnen.

Meine Meinung:
Der richtige Moment für einen Beginn ist (immer) JETZT!

Was willst Du verändern?
Hast Du schon einen guten Plan, ein Projekt oder mindestens eine Vorstellung, was Du anders und besser und besser erleben möchtest?

Die Energie folgt Deiner Aufmerksamkeit!

Ich wünsche Dir Veränderung mit vielen guten Gefühlen!
...und viel Licht, das Dir Deinen Weg gut ausleuchtet.

Besser und besser!
Gaba




9. Dezember 2014

Weniger ist mehr!

Achtest Du auf Qualität?

Was ist Dir lieber?

Möchtest Du ein Restaurant besuchen in dem es zwar riesige Portionen gibt, alles aber etwas fad und abgestanden schmeckt, oder gibst Du eher einem Gasthaus den Vorzug, wo die Größe der Teller etwas bescheidener ausfällt, aber dafür die Speisen frisch, würzig und lecker schmecken?

Manchmal ist weniger mehr!
Beim Essen wird die Wirkung sehr schnell fühlbar (und manchmal auch in Form von überflüssigen Pfunden sichtbar).
Wer wenig, aber dafür gut isst versorgt seinen Körper mit wertvoller Nahrung, setzt weniger Fett an und leistet ganz nebenbei auch noch einen wirksamen Beitrag für die Umwelt, da weniger Rohstoff verbraucht und auch weniger Abfall entsorgt werden muss.

Das Gleiche gilt übrigens auch für Entspannung.
Wenn Du dreißig Sekunden konzentriert in Deine eigene Mitte gehst, erzielst Du eine bessere Wirkung, als bei einer halbherzigen Übung über mehrere Stunden.

Wenn Du magst, kannst Du es gleich mal selbst ausprobieren.

Mein Tipp:
Kurze Entspannungsdusche 
Zeitaufwand ca. 30 Sekunden - sehr wirkungsvoll, wenn Du sie mehrmals täglich genießt.

Unterbrich kurz, was Du gerade tust und sag bewusst STOP.
Atme tief ein und wieder aus, so dass Du Deinen Atem ganz tief unten im Bauch fühlen kannst.
Stell Dir vor, dass dabei von oben silbriges oder goldenes Licht auf den Kopf scheint.

Fühle das Licht, wie es durch Deinen Scheitel, über die Kopfhaut, über die Stirn, die Wangen, den Hals, Brust, Bauch, Schenkel und Beine in die Füsse fließt, um schließlich im Boden unter Deinen Füssen zu versickern.

Das wars schon.
Wichtig ist, dass Du Dich voll und ganz auf Dich konzentrierst und auf Deine Gefühle achtest.

Übrigens:
Entspannung hilft immer!
Besonders bei Vorweihnachts-Stress und im Advents-Getümmell kannst Du  die Vorzüge einer kurzen Lichtdusche genießen.

Ich wünsche Dir eine schöne und (ent-)spannende Adventszeit!
Besser und besser!

22. September 2014

Drei Minuten für die Wahrheit!

Für alle, die Bilder und Töne, dem Wort vorziehen, hab ich den letzten Blogpost mit dem Titel: "Die reine Wahrheit" in ein Video verbaut.

Über Dein "gefällt mir" auf youtube würde ich mich freuen.
Dankeschön!


Die reine Wahrheit: 

oder auf youtube  ansehen:  klick hier

Besser und besser!

Bitte bewerte mich!

powered by

"Bunte Wapperl"

Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de Psychology Blog Directory BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Webkatapult.de Blog Directory & Search engine Blogverzeichnis Development and Growth Blogs - Blog Catalog Blog Directory Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis Weblogs Directory Gesunder-Mensch.de Bloggernetz - der deutschsprachige Pingdienst Blog Verzeichnis Add to Technorati Favorites Online Marketing
Add blog to our directory.