22. August 2009

Pünktlichkeit - entspannt betrachtet


Bist Du ein pünktlicher Mensch?
Oder erscheinst Du regelmäßig mit Verspätung zu Deinen Verabredungen?

Wie reagierst Du auf Verzögerungen, die andere verursachen?

Erwartest Du, dass andere großzügig über Deine Verspätung hinwegsehen?

Im ICE zwischen München und Frankfurt hatte ich heute viel Zeit und Gelegenheit über Pünktlichkeit nachzudenken.

Schon die Abfahrt in München verzögerte sich gut um zwanzig Minuten.
Brütende Hitze über München - drängelnde Menschen mit großem Gepäck am Bahnsteig und ein unglaublich langer Zug, der unrichtige Wagennummern anzeigte und den vielfach gesressten Passagieren das Einsteigen erschwerte, löste heftigen Unmut unter vielen Reisenden aus.

Kurz nach der Abfahrt - der Waggon war gut klimatisiert - bewegte sich der Schnellzug im Schritttempo vorwärts. Alle paar Minuten gab es eine Durchsage, dass mit weiteren Verzögerungen zu rechnen wäre, da es Schwierigkeiten mit einem Signal gäbe.
Beim ersten Halt (in Nürnberg) war die Abweichung vom Fahrplan bereits auf 58 Minuten angewachsen. Geübte Bahnfahrer in meiner unmittelbaren Umgebung schlossen jetzt Wetten ab und die allgemeine Stimmung im Großraumabteil stieg fühlbar.
Die Ursache für diesen abrupten Stimmungsumschwung lag an dem Versprechen der Deutschen Bahn, dass bei Überschreitung der geplanten Ankunftszeit von mehr als 60 Minuten ein Viertel des Fahrpreises zurück erstattet wird.

Die Reaktionen der einzelnen Mitreisenden fand ich sehr interessant:
Einige Menschen haderten, da ja 58 Minuten Verspätung nicht ausreichen um die Rückerstattung zu erhalten. Andere waren ganz gelassen und in freudiger Erwartung auf das "geschenkte" Geld, da die Bahn sicher noch die fehlenden zwei Minuten irgendwo verlieren würde. Ein sehr bahnerfahren aussehender Geschäftsmann mir gegenüber, erkundigte sich beim Servicepersonal, ob bei einer Verspätung von mehr als einer Stunde Sekt ausgeschenkt werden würde. In freudiger Erwartung fragte er mich: "...und? was sagen Sie zu der zu erwartenden Rückerstattung?" ...und war dann vermutlich schwer enttäuscht, da ich seinen Enthusiasmus nicht teilen konnte.
Da ich nicht in Eile und ganz entspannt war, sah ich die Verspätung locker und hatte auch nicht die Absicht, die Bahn zum Einlösen des Erstattungs-Versprechens zu bewegen.

Bereits in Würzburg war klar, dass die Verspätung nunmehr 63 Minuten betrug. (Die Durchsage von den Schwierigkeiten mit einem Signal wurden mittlerweile nervtötenderweise fast minütlich wiederholt) Der Jubel der Mehrheit der Fahrgäste im Abteil war groß und viele rechneten sich bereits aus, wie viel 25% vom Fahrpreis in ihrem individuellen Fall wohl wären.

...und tatsächlich erschallte eine neue Durchsage aus dem Lautsprecher, die den Reisenden eine Fahrpreiserstattung von einem Viertel des Reisepreises zusagte.

Kurz darauf erschien ein freundlicher Zugbegleiter und verteilte großzügig Antragsformulare auf Rückerstattung des besagten Viertels an die Fahrgäste, die das Bahn-Versprechen in klingende Münze einlösen wollten.

...und wie von Zauberhand verschwanden viele siegesgewisse Lächeln von den Gesichtern - und stattdessen machte sich ein mürrischer oder teilweise auch trotziger Ausdruck breit.

Wie ich bei meinem Gegenüber sehen konnte, war das Antragsformular sehr umfangreich (in Länge und Umfang vergleichbar mit dem Wahlschein der Europawahl) und wies eine Vielzahl an auszufüllenden Formularfeldern auf. (Geschätzte Ausfüllzeit ca. 30 Minuten).
Zudem sollte die Einlösung unmittelbar im Fahrgast-Center des Zielbahnhofs erfolgen (geschätzte Wartezeit bei der Vielzahl der Anträge etwa 60 Minuten).

...und so kam es schließlich, dass die Mehrzahl meiner Mitreisenden das Formular achtlos wegwarfen oder unverrichteter Dinge in die Aktentasche verschwinden ließen.
Ich denke, dass die Deutsche Bahn heute ganz viel Geld gespart hat.

Ich fahre nicht häufig mit der Bahn.
Eine Verspätung kann mich nicht aus meiner Ruhe bringen und ist für mich persönlich nicht wichtig.
Auch in meinem täglichen Alltag gibt es manchmal Ereignisse, die den Plan durcheinander werfen. ....und wenn ich mich verspäte bin sehr dankbar dafür, wenn ich auf Verständnis treffe. ...und das gleiche Recht gestehe ich auch der Deutschen Bahn zu.
Als störend empfand ich die häufigen Durchsagen, die immer wieder meine Konzentration auf die Probe stellten - und kontinuierlich versuchten mich aus meiner Entspannung heraus zu holen.

Mein Resümee:
Eine Bahnfahrt kann sehr witzig sein, selbst wenn es dabei zu außerplanmäßigen Verspätungen kommt.

Ich freue mich schon sehr auf das morgige UltraMind Training in Frankfurt, das wie immer pünktlich um 9.30 Uhr beginnt. - und wünsche Dir ein (ent-)spannendes und verspätungsfreies Wochenende.

Besser und besser,
Gaba

Kommentare:

Babsi hat gesagt…

du liebe :-)

eine lleichte schadenfreude konnte ich mir am schluß nicht verkneifen gegenüber den anderen.jaja diese bürokratie. ich hab schon damals mit einem schmunzeln in den deutschen news gehört vom versprechen der bahn.mein erster gedanke:"es kann überall zu verspätungen kommen, auch bei flügen usw.da plane ich verspätungen schon im voraus ein

privat schauts etwas anders aus lach. ich versuche immer pünktlich zu sein und werde nervös, wenn ich merke, dass es nicht geht...ich mag es einfach nicht wenn jemand auf mich warten muß.das liegt aber auch daran, dass ich von haus aus langsamer bin-auch hier in der reha-und meine mutter mir immer sagte ich soll schneller machen oder früher anfangen
jetzt setz ich bewußt schon mich entspannt hin und sage mir:

wenn ich nun nervös werde gehts auvh nicht schneller.stattdessen blei ich nun ruhig und gelassen bis ich mein ziel erreiche.

ich denk grae intensiv auch an dih´ch und hoffe, du hast deine schöne zeit in frankfurt :))))

liebste grüße aus dem wienerwald von babsi

Ramin hat gesagt…

Ja... was den entspannten Umgang mit Verspätungen angeht habe ich hier in Thailand viel gelernt.

Die "deutsche Bahn Methoden" erinnern mich immer ein bisschen an Hütchenspieler, und wenn es eine faire Bahngesellschaft in Deutschland gäbe wär mir das auch mehr wert als ein deutsche Bahn Ticket.

Aber sich über sowas zu ärgern bringt nichts. (Das Ärgern habe ich mir schnell abgewöhnt, sonst wäre mir wohl schon die Galle übergelaufen in Thailand). Entweder man bereit sich darauf vor, indem man was zum Lesen oder zum Erledigen dabei hat, oder man nutzt die ungeplante Pause für ein kleines Gespräch, oder eine kleine "Genieß den Augenblick" Meditation :-)

Viele Grüße,
Ramin

Gabaretha hat gesagt…

Liebe Babsi,
ja...das klingt wirklich entspannt. Ich freue mich, dass Du bei allen Herausforderungen und Neuem, was auf Dich einprasselt entspannt und gelassen bleiben kannst.
Ich wünsche Dir schöne und erholsame Tage in der Reha...und hoffentlich auch auf den innneren Bewusstseinsebenen.
Sonnige Grüße in den Wienerwald,

Lieber Ramin,
vielen Dank für Deinen Kommentar.
Für viele Menschen ist es erstaunlich festzustellen, dass sich die Welt (trotz Verspätung oder anderen Zwischenfällen) ganz einfach weiter dreht ;-)).
Dafür hast Du in Thailand sicher ein phantastisches Lernprogramm!
Ich wünsche Dir viele schöne Momente - beim Warten und auch beim Ankommen,
sonnige Grüße nach Thailand,

besser und besser,
Gaba

Bitte bewerte mich!

powered by

"Bunte Wapperl"

Paperblog TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blogverzeichnis bloggerei.de - deutsches Blogverzeichnis Bloggeramt.de Psychology Blog Directory BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor Webkatapult.de Blog Directory & Search engine Blogverzeichnis Development and Growth Blogs - Blog Catalog Blog Directory Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis Weblogs Directory Gesunder-Mensch.de Bloggernetz - der deutschsprachige Pingdienst Blog Verzeichnis Add to Technorati Favorites Online Marketing
Add blog to our directory.